Mein Feuer und ich

Aufwachen und Anfangen!

Als hätten wir in einem Raum gesessen, in dem es warm, schummrig und etwas stickig war. Plötzlich kommt jemand, der das Licht anschaltet. Auf einmal blendet es und man denkt: Hey! Das war doch eben viel gemütlicher … Aber eben ist vorbei! Und jetzt ist das Einzige, was wir haben. Das Beste, was wir haben.

Wenn der Mond am Mondtag früh (28.9.) voll ist, steht er im Zeichen Widder. Es ist das Zeichen der Neuanfänge, der Initiativen und der Motivation, etwas zu erreichen. Widder sind gut im Beginnen und Losgehen, im Aufwirbeln und Bewegen. Wir haben alle unseren persönlichen Widder. Gut! Denn die brauchen wir jetzt auch.

An allen Ecken sieht man Erkältungen, Müdigkeit und sowas, Zeichen von Umschwung und Veränderung und den Reaktionen der Menschen auf diese Bewegungen. Wenn wir uns darauf einstellen, dass jeden Herbst – genau wie jeden Frühling – dieselben wankenden und wirbelnden Veränderungen anstehen, kann man vielleicht ein bisschen genauer hingucken, wie man sich selbst in diesen Zeiten mit Stabilität versorgt, mit Wärme, mit Freude. Verankerungen im Leben, die uns resistent und unabhängig von Wind und Licht und Verschiebungen von Temperaturen und Stimmungen machen.

Der Vollmond leuchtet auf all die eben genannten Themen und Fähigkeiten: Von vorne anfangen. Etwas erschaffen, das es nicht gab. Sich motivieren für ein Ziel, das in weiter Ferne liegt. Mit dem eigenen Instinkt in Verbindung sein, immer klar ausgerichtet auf die eigenen Ziele handeln. Überhaupt: Aktiv sein. Nicht warten, nicht denken. Schritt für Schritt weiter gehen. Einfach weiter, weiter. Nicht stehenbleiben.

Diese Woche gibt uns kreative und effektive Möglichkeiten, etwas Stabiles und Strukturiertes aufzubauen. Denn der Mond verbindet sich aufs Angenehmste mit Saturn, dem Planeten der Ausdauer, der langfristigen Ziele, der hohen Ansprüche und der ernsthaften, gründlichen Arbeit. Gemixt mit dem Tag und Nacht aktiven Starkstrom des Widders kommt dabei natürlich viel viel Kraft heraus, die wir in diesen schaukelnden Herbstbeginn-Zeiten gut nutzen können.

Es ist wie eine Schiffsreise über stürmische Meere, bei der es essentiell ist, ein gut vorbereitetes und wasserdichtes Gefährt zu haben, genau wie eine entschlossene und hellwache Person am Steuer und einen Vorrat an Geschichten, Essen, an Wissen. Wir brauchen das Widderfeuer, dessen starken Willen und Unbeirrbarkeit genau wie die saturnisch bedächtige Selbstversorgung durch gutes Essen, warme Kleider, und das Wissen um die eigenen Ressourcen.

Was ist jetzt und hier, zum Widdervollmond, unser Feuer, unser Instinkt, unser Neubeginn? Wer steuert unser schönes Schiff durch den Sturm? Weiß dieses Wesen um seine Kraft, hat sie einen inneren Kompass, einen klaren Instinkt?

Da Neubeginne immer die eine Seite einer Entwicklung sind, deren andere Seite ein Ende ist, hilft es vielleicht mehr, erst einmal nach dem Ausschau zu halten, was sich dem Ende zuneigt, verabschiedet und schon am Verschwinden ist. Was will schon seit längerer Zeit gehen, was drängt sich auf, was klopft hier wieder an, und warum schaue ich nicht genau JETZT mal dorthin? Was lastet seit Monaten auf meinem Herz und wird nicht leichter? Was will ich nicht länger tragen?

Aber auch andersherum kann es funktionieren: Ist jemand Neues auf dem Weg in mein Leben? Gibt es etwas, das ich auf einmal beginne, einfach so, oder weil es mich schon länger beschäftigt? Diese Dinge weisen auch auf Altes, Abgestorbenes hin. Dort, wo ich etwas beginne, lege ich etwas Vergangenes ab, das gehen kann. Wir machen dasselbe wie die Natur: Altes wird fallen gelassen, Neues wird vorbereitet. Wir schaffen Raum für den Winter, ermöglichen Klarheit für das Wachstum von frischer, lebendiger Struktur.

Bei alldem geht es darum, mit sich selbst und dem eigenen Feuer gut verbunden zu bleiben. Das Feuer fragt auch: Was motiviert mich, was bringt mir echte, wärmende Freude, und was macht mich unabhängig? Wie mache ich mich unabhängig?

Wenn wir diese Antworten erkennen, fühlen, schmecken und genießen können, dann wird dieser Herbst ein Fest, bei dem unsere Unabhängigkeit eine wertvolle Ressouce ist, genau wie unsere selbst generierte Wärme: Denn wenn wir uns darauf einlassen, diese Bedürfnisse des Feuers mitzunehmen in den Alltag und immer wieder zu erfüllen, dann werden wir belohnt mit einem knisternden Feuer der Lebensfreude, das Herbsttage wärmt, das morgendliche Nebel vertreibt und das richtig Lust auf die nächsten Schritte macht (auch auf den Winter).

Aber für jetzt und hier: Spielt mit Eurem Feuer, und wärmt Euch an Euren eigenen Funken, folgt Eurem Gespür für das richtige Abenteuer und die jetzt pulsierende Richtung in Eurem Leben. Es blinkt und funkelt, wenn man gut hinschaut.

Genießt Eure Feuer & alles Liebe!

Advertisements