Landing time

Welcome to the last Full Moon of the Year!
Time to celebrate endings. With love, with gratefulness, with an open Heart.

This Sundays Full Moon in Virgo invites us to become physically strong, to focus on being grounded, make some effort and really do everything we can on a physical level to be our best selves, to be healthy, to be present, to be sober.

This invitation is helpful because we are in a phase of intense Pisces energy.

The Sun is in Pisces – the dreamer, the healer – and also Neptune, Chiron and Mercury.
The dreaming, loving, escapist and blurry part of ouselves is extremely highlighted now.
We need this high dose of Virgo energy that the Full Moon brings to understand how important it is that we come back to earth.

We need to land.
We need to reconnect to our bodies´ needs.
We need to realign with out life purpose, and with our daily life´s needs.
We need to become effective, focused, clear and straight in our minds again.

This Full Moon wants us to respect our healing abilities and our artistic resources.
That´s why it sends us this message: “Get your work done” –

So that we can bring our supersensitive gifts to the 3 D reality.

It wants us to realize how precious we are and how huge the source is that we draw upon for doing our work. The Source is endless. The Source is always at our disposal.
The Source is nonmaterial, just like we are.

Virgo energy wants us to feel the connection to Spirit and use this connection to be of service.

Being of service only works if we are starting to heal ourselves. We need to check in with our own Heart, our own history, our own body before we can do healing work for others.

We need to see our wounds before we can be authentic light workers.

This message is even more important since we have Plutos energy involved. Pluto & the Full Moon are connecting in a harmonious angle.

Pluto energy is healing wisdom itself. Pluto in our Birth chart is showing us what kind of transformational work we are going to do to transform our wounds. It shows us where our hidden power lies. It makes us understand that we are full of resources of all kinds if we respect our story and our wounds and take them as catalysts to grow and heal.

When Pluto is integrated, we are authentic, strong, loving and very aliged with our power. We are strong beyond measure. We are connected to our deepest source, aware of our bright light and connected to the power of our ancestors.

The integration of our Pluto energy is happening through life-long processes of feeling into our deepest emotions, of going through the toughest pain, of working with our fears, wounds and intricate relationships and also doing research about our past and our ancestors history.

Pluto work is deep, challenging and very rewarding. Nothing for people who look for a fast reward. It takes time, lots of energy, most likely lots of tears, dreams, words, experiences of powerlessness, shame, guilt, and anger. There is a lot of work, and there is a lot of pure gold waiting for us in this work.

So when the Full Moon in Virgo and Pluto in Capricorn are meeting in this cooperating way of a 30 degree angle in the sky, we are encouraged in a powerful way to work with our wounds, become strong by feeling into what wants to be healed and by focusing on our practical options on this path.

A lot of gold can be gained when we take this invitation seriously.

The year of 2017 holds many challenges a.k.a. many blessings.

Throughout the whole year, we´ll have a tension playing out between Chiron, our wounded healer, and Saturn, our inner authority. We need to work with our wounds to get through this year, and we are asked to do that because our life needs us strong and whole.

The world needs us strong and whole.

If we are ready and accept the Full Moons invitation to grow, to heal, to get physical on our way in order to become more reliable, more effectively of service, more present for our own needs and the needs of our clients and friends, then we really take on the first step of this year´s growth cycle.

Growth through healing, grounded and compassionate. Essentials for all of us.

So please take the gift of this Virgo Full Moon, allow yourself to make happen what needs to happen in your life right now so that you become taller, brighter, more radiant and grounded.

Allow yourself to actually take the next step on your path of healing your Heart, growing your Heart muscle and becoming an authentic healer of your own needs, wounds, insecurities. Being your own best mother and father.

With Virgo, there is a strong sense of physical transformation in terms of detoxing, respecting your sensitivity to drugs like sugar, alcohol, caffeine, gluten, carbohydrates, nightshades and other `heavy` ingredients.

This is a good time to focus on your physical needs and take seriously what your body says. On a physical level, Virgo is represented by our digestive system. Maybe you realize what food / chemical is tearing you down. I definitely encourage you to listen to your body and experiment with new styles of nutrition. Pure energy. Non toxic energy.

This is a time of letting go of all kinds of addictions, including addictive behaviour that is ruled by past wounds, and of thinking you are powerless. OVER. DONE. Not needed anymore.

Needed:
You, being happy.
You, being self-caring, self-loving.
You, healing your body, with food, movement, love, attention, discipline.
You, healing your life with love, discipline, prayer, movement, art, rituals.
You, healing your work / work place with focus, clarity, awareness & honesty.

You, stepping up to the challenge of being a sensitive person in this world.
You, doing everything you can to support your own growth, healing and success.

So be it.
Sending you hugs and love for your process!

Xxx Luisa

p.s.
* Sunday Full Moon Ritual *

This is the last full Moon of the old year.

On March 20 we have a New Year beginning with the ingress of the Sun in the Spring Sign of Aries. So this Full Moon is a big lovely invitation to shed old skins and empty out everything that is not serving our present happiness.

Full Moon Vibes are intense and magical, they are like a huge wave that can take with it everything that we consciously & lovingly let go.

Take some time to sit down with your journal or some sheets of paper. Let yourself be shown the things you want to leave behind now. Write down everything that comes to your mind, images, feelings, relationship patterns, addictive / wounded behaviour that has an influence on your present life.

It can be one thing but most likely you ´ll be surprised at how much it is. Take your time, enjoy the feeling of it all flowing away, leaving your system already in the process of writing.

With this, you are creating space in your Heart, like your Heart is being transformed, turned around, being born another time.

When you ´re done writing, leave the paper, get up and take some breaths at the window or outdoors. Let the shift of energy happen.

Get back to your paper knowing that the transformation is done. You are free.

Feel the new space that has just entered your life and allow it to settle in. Maybe you want to write down what you want to welcome now. This is good to refocus on the manifesting part of your life.

And then allow it all to process by drinking energized water, tea, by doing stretches, listening to music, sleeping, walking around … ❤

Sending u lots f Light and heart growing Space ❤

Meeresrauschen im Herz

Tief und weit. Lautlos, blaugrün. Hier in diesem endlosen Ozean, wo alles ganz leise und verzaubert ist, wohnen wir heute. Vollmond in den Fischen ist Verbundenheit mit allem. Es ist ohne Worte. Es ist groß und fließt immer in unseren Adern und in unseren Lungen und unseren Träumen und Erinnerungen.

Es ist keine Zeit, um viel zu erzählen, sondern um nur zu unterstreichen, was Frau Mond flüstert: Be open to this! Listen to me! Hear my song, I´m singin for you!

Sie leuchtet gold und majestätisch heute. Und alles, was ich sagen möchte ist: Ich möchte nichts sagen. Ich saß am Schreibtisch mit dem Vorhaben, den Blog zu schreiben, und wie so oft sagt Körper an, was jetzt wichtig ist. Ich malte. Geduldig, in feinen Linien und Punkten. Pink und lila. Vertieft und zufrieden.

Wenn wir Delfine wären, würde ich Euch jetzt mit ein paar Klickgeräuschen die Bilder schicken, die ich meine, die das zeigen, was diesen Vollmond ausmacht. Verträumte, ein bisschen unscharfe Bilder mit viel silbrigem Licht und viel Blau, viel Regenbogenpunkten und goldenem Sonnenlicht von oben. Lautlose Bewegung, endlos viel Raum. Dreaminess. Weich.

Die Fische bitten uns in ihrer wortlosen, aber liebevollen Art, hineinzusteigen und mitzuschwimmen. In die Bilder, in die Gefühle, in die Träume. In die Musik, die Töne, die Gerüche und Farben.

Alles Wasser, alles Baden, Duschen und Waschen und Planschen und Tauchen ist jetzt pure Heilung. Die Fische sind wie ein Meer zum Ausprobieren. Wenn der Mond in den Fischen steht, ist es als würde man uns eine Zeit des intensiven Träumens und Abtauchens schenken. Es ist genau richtig.

Vielleicht merkt man dann, dass das Träumen und Tauchen im Leben zu wenig Raum hat und entscheidet sich, etwas Neues, Traumsupportendes zu tun. Fürs Herz, diese Superheldin. Oder man räumt auf mit den Gewohnheiten. Das ist auf jeden Fall die Meinung von Merkur, der seit Anfang September rückwärts geht. Es ist die perfekte Zeit für Bestandsaufnahmen, Sortieren, Umräumen, Ausmisten, Nachdenken, in Ruhe die alte Ordnung durchgehen, um zu sehen, ob sie noch passt. Vielleicht wollen die Gewürze neu sortiert und umgeräumt werden, oder das innere Regal mit den schönsten Erinnerungen oder einfach die Steuererklärungen, Lieblingsbücher, oder der Schrank im Badezimmer. Vielleicht aber auch: die Familie, eine Freundschaft, die Arbeit, die Liebe. Es kann alles sein.

Mit diesem doch sehr kraftintensiven Himmel, in dem Mars (Körper, Wut, Tatkraft) in gespannter Beziehung zum Mond (Zartheit, Kindlichkeit, Geborgenheitswunsch) steht, kann es sein, dass wir uns zu irgendwas gezwungen oder irgendwie etwas verzerrt fühlen. Kann vorbei gehen. Die Fischeweisheit erinnert uns: Fließen lassen. Nicht aufregen. Geht vorbei. Oder man unterstützt den Abfluss des Unangenehmen mit einer Dusche, einer Runde Schwimmen oder Musik, Malen, Schlafen. Schlafen ist supergut.

Mit diesem Vollmond ist es, als würden wir mit schlafwandlerisch präzisem Herzfokus auf unser Leben schauen und testen, ganz ohne Worte und Gedanken, was jetzt gerade freundlich verabschiedet werden kann und was jetzt gerade erfüllend reich, warm, weit und schön ist und uns mühelos trägt.

Lasst Euch tragen, es ist pure Freude und es ist für alle: endlos und reich, weit und frei.

Grandmother Moon is with you,

und ich winke mit ihr zusammen zu Euch rüber:

macht es Euch so schön es überhaupt nur geht! Es gibt so viel Platz!

Mit tiefer ozeangrünblauer Schönheit für Euch

xoxo

Magische Tiere befreien

Willkommen zum 2. Vollmond in Schütze! Aber Einiges ist anders als bei der ersten Runde vor einem Monat. Und zwar fast alles. Wir hatten einen kosmischen Zustand von Nebligkeit und nicht eindeutigen Richtungen, vielleicht Rauchschwaden vor dem Ort, an den wir eigentlich hinwollten oder innerlich greifen wollten. Vielleicht hatten wir Pläne, die aber irgendwie nicht so richtig zu dem zu passen schienen, was wir um uns herum sehen und kommunizieren konnten.

Es war alles ein bisschen verdreht oder eher, … sehr beweglich, so beweglich, dass man zwischendurch nicht wusste, ob jetzt eigentlich alles schief läuft, oder außer Kontrolle gerät …

Wenn wir Einhörner sind, dann waren (mindestens) die letzten 4 Wochen eine Zeit des Reisens durch einen dichten, dunklen Wald. Wenn wir Drachen sind, dann haben wir vielleicht in einem Turm oder Schloss eingesperrt auf etwas gewartet … oder waren irgendwo festgebunden und haben schnell verstanden, dass es keinen Sinn macht, an den Ketten zu zerren, weil sie nicht lockerer werden, sondern enger und schmerzhafter. Wenn wir fliegende Tiere wie Adler sind, dann haben wir einige Erfahrungen mit Nebelflügen gemacht.

Im Lauf der letzten Wochen sind Dinge auseinandergefallen, oder haben sich verabschiedet, vielleicht Beziehungen oder Freundschaften oder Arbeitsplätze oder auch Projekte, in die wir eingebunden waren. Und jetzt, es ist als löste sich das alles, das ganze Abschieds- oder Struggle-Gefühl und der Fokus auf das Beenden verwandelt sich in diesen Tagen und BÄM fetzt jede Wolke aus dem Sichtfeld des Adlers, jedes Verlies und jede Kette des Drachen fallen wie von Zauberhand berührt auseinander. Das Einhorn hat den Weg durch den Wald beendet und tritt auf eine weite Fläche. Sonne. Blendendes Licht. Regenbogen!

Das ist etwas Großes. Es ist auch hilfreich, dass wir mit ganz klarem, beinahe nüchternem Blick auf diese Auflösungserscheinungen schauen – Auch wenn es weh tun kann! – und denken, ja, musste so sein, ist gut so, danke, jetzt geht es endlich weiter. Moving on. Next level.

Diese ganzen magischen Kräfte in uns, unser Fliegen und Feuerspucken und Zaubern, das wird neu geboren. Das ist zwar ein langer Prozess, der noch Monate weiterfließt, da auch Neptun – Planet unserer magic powers – seit Kurzem rückwärts geht, aber gleichzeitig ist es auch sehr intensiv, wie alte und kaputte Systeme jetzt in Sekundenschnelle in die Luft fliegen und damit meine ich wirklich in die Luft fliegen, lautlos, elegant, einfach so verschwindend, wie eine Elfe, man hat es kaum sehen können, so schnell und überraschend ist es passiert. Es geht natürlich auch unelegant, aber das Prinzip bleibt: Was nicht mehr richtig ist, geht. Sofort.

Es ist ein bisschen, als würde die Zeit anhalten.

Man sieht vergangene Lebensphasen und frühere Beziehungen und Orte und Begegnungen vorbeifliegen und es wirbelt und zischt alles in alle Richtungen, um sich blitzschnell neu zu ordnen. Trotzdem werden wir noch eine Weile mit Aufräumen für die neue Zeit beschäftigt sein, oder mit einer Grundreinigung des alten Terrains, so dass unsere neuen Haustiere oder Hobbies oder unser neues Selbstbild Platz hat und schön strahlen kann.

Der letzte Vollmond stand in Verbindung mit Mars am Himmel, so dass impulsive und vielleicht explosive Energie dazukam, ein Gebräu, das auch in Unfälle münden konnte. Dieses Mal haben wir den Erfinder und Rebellen Uranus, der in einem netten Plausch (120° Winkel, Trigon genannt) mit dem Mond steht. Das heißt: Licht! Erkenntnisse! Ein Riesenprung nach vorne, Bock auf Zukunft, Neues, Freiheit, und ganz persönliche Visionen von Größe und Entwicklung, sei es innen oder außen, meist aber ist außen mit dabei. Denn diese Energie von Uranus und Mond – beide stehen in Feuerzeichen – ist Aktivität und Impuls, Instinkt und Tatendrang.

Großer Supprt kommt dazu von Mars, der jetzt mittlerweile fast ewig schon rückwärts läuft, womit er uns ein Gefühl von Widerstand und eine Runde Motivationshinterfragen gebracht hat. Damit hört er am 29. Juni auf uns das bewirkt noch ein BÄM! Zauberstab Schwung mit den Worten: Alle Hindernisse, die Du in den letzten Monaten angetroffen hast, weichen so langsam zurück und Du wirst Freude und Power zurückerlangen, die Dir in der letzten Zeit etwas fern vorkamen. Es wird ziemlich bald ziemlich schnell gehen und Dinge werden sich beschleunigen, so dass wir uns wundern werden, wie zäh und verschwommen sich dieser Frühling angefühlt hat.

Also: Wir werden nach vorne gezogen von einer starken Kraft, die weiß, wie wir in einem Jahr und in 5 Jahren sein werden, von dort aus zieht sie uns zu sich und das ist Expansion, Wachstum, Selbsterkenntnis, Selbstliebe und der Mut, sich zu zeigen mit dem, was man im Herzen trägt, mit dem einzigarteigen Geschenk für die Welt.

Das ist eine große Party wert. Ein ausuferndes Fest. Mir gefällt ganz gut, dass es außerdem der 30. Vollmondblog ist, den ich Euch hiermit schicke. Seit Februar 2014 habe ich dieses monatliche Date mit meiner Kreativität und dem Himmel und Euch und liebe es! Und genauso liebe ich die konstant neu entstehende Freude beim Schreiben und Mit Euch kommunizieren.

Es gibt dieses Jahr viel Neues im Astrolab Berlin Land, und das ist auch Grund zu feiern. Es wird eine neue Form der Kommunikation geben, an der ich gerade arbeite und die im Juli ausgebrütet ist und das Licht der Webseite und der Facebook Community erblickt.

Freude hoch zehn, Freude hoch hundert. Bewegung, ein immer breiter werdender Fluss von Hingabe, Liebe, Passion, Zukunftsblick, Kreativem Feuer, Spielendem Kind, fruchtbaren Ideen und Umsetzung großer Panorama Visionen. Das ist alles da, hier und jetzt, greifbar, nutzbar, und für alle.

Lasst uns diese Welle mitnehmen und surfen, mit Liebe, Mut und Abenteuerlust!

Viele Hugs von der Astrologin!

Gehen wir Träume füttern

Was macht diese Jungfrau heute mit dem Vollmond?

Sie richtet ein Spotlight auf verschiedenste Dinge links und rechts des Weges, den wir gewählt haben. Schon lange gehen wir hier entlang und manchmal sehen wir den Weg gar nicht mehr vor lauter Wecker ausmachen, Rechnung bezahlen, Müll wegbringen, Feierabend, Mittagspause, Reparaturtermin, Geld zurück bei Umtausch innerhalb von 30 Tagen UND SO WEITER IHR KENNT DAS.

Wir kennen das. Es ist der Schaum auf unserem Leben, nicht das Wesentliche in unseren Leben.

Dieser Vollmond könnte sagen: Was ist es denn, das Wesentliche ? Jetzt und hier und heute? Um was geht es eigentlich, und wenn du es weißt, dann frage ich, bist du noch wach und jeden Tag bewusst auf diese Vision ausgerichtet? Oder schwimmst Du ein bisschen träge geworden und schwindelig auf dem Schaum des Alltags?

Neptun, der große Träumer, die große Inspiration, steht am Himmel diesem Mond gegenüber. Er schickt eine Extra-Beleuchtung auf unsere Träume und deren Verwurzelung im Alltag. Der Schaum darf nicht unsere Träume wegspülen. Gefährlich. Neptun leuchtet ganz magisches Licht auf diese Träume, so dass wir uns notfalls nochmal neu in sie verlieben und weiterknüpfen, wo wir den Faden haben liegen lassen, als irgendeine große Schaumwelle auf uns zugeschwappt kam. Keine Ausrede. Träume sind Motoren des Alltags, keine überflüssigen Märchen. Es geht nur um unsere Träume.

Also haben wir für diese Vollmondwoche schonmal:

  1. Was träumst Du? Erlaubst Du dir Deine Träume zu haben?

  2. Lebst Du traumnah, fütterst Du deine Träume mit Deinem Alltag? Und andersrum?

Dann kommt noch Nummer 3 dazu und die haut rein: Mars als Symbol unserer Impulse, unseres Willens und unserer Durchsetzung bewegt sich ab Mitte April rückwärts. Das machen manche Planeten, sogar ziemlich viele. Wann immer sie das tun, fordern sie uns auf, geduldig zu sein, um ihr jeweiliges Thema innerlich zu erfahren. Mars rückwärts heißt: Wir fragen uns, was uns eigentlich dazu bringt, das zu tun, was wir tun. Warum stehen wir morgens auf uns machen all die kleinen Schritte, die uns zu irgendeinem Gehalt auf dem Konto führen oder zu einem Leben mit lauter verschiedenen Zutaten wie Freunden, Familie, Haus, Essen, Bewegung, Kunst …. Mars ist auch Nein sagen, Kämpfen, Ungeduld und Antrieb. Boxen. Wütend sein. Sich anschreien. Ausrasten. Lauter ungepflegte Emotionen, guter Treibstoff. Mars fängt zumindest jetzt schon an, uns aufmerksam zu machen auf bestimmte Jobs, die vielleicht auf uns zukommen mit diesem Rückwärtsgang, da er jetzt gerade den Abschnitt im Himmel betreten hat, den er im Frühling einmal rückwärts und dann noch einmal vorwärts abspazieren wird.

Also jetzt offiziell noch

  1. Was motiviert dich und was fehlt Dir vielleicht im Moment an Wut, Kraft, Durchsetzung, Feuer? Wo kannst Du in Dir Feuer und Antrieb finden? Wo in Deinem Alltag?

Ihr seht, die Fragen habe sich untereinander abgesprochen genau wie die Planeten. Es passt wie immer als exakt intuitiv gebautes Puzzle alles haargenau ineinander, das ist das bezaubernde an Astrologie.

Diese Woche ist ein Wellenritt aus Alltagsherausforderungen, Motivationsfragen und Durchsetzungsmomenten, Traumgefühlen, Traumliebe, Traumerneuerung und Alltagserneuerung. Ihr findet bestimmt weitere Wortmischungen, die vielleicht für Euch besser passen.

Seid flexibel, seid wach, da kommt bestimmt einiges an Neuem, Traumhaften und Schwung auf uns zu. Je wacher wir sind, desto besser können wir jeden Moment nutzen und ihn mühelos in Fülle und Liebe verwandeln.

Alles Liebe für Euch und viel Spaß beim Surfen!

Xoxo die astrologin

We are the Ocean

Willkommen in der Weisheit der Fische: Alles fließt.

Das ist ein Grundgefühl, das so tief und umfassend gut tut, dass man am liebsten immer damit verbunden zu bleibt. Die Fische verweisen uns immer wieder auf unsere Verbindung zu allem Lebendigen, auch zu Vergangenem, zu allem, was ist. Sie wissen, dass alles Teil eines Großen ist, alles ist ein Faden im großen Netz, eine kleine Perle in einer endlosen weiten Kette, in der alles seinen Platz hat: Liebe und Angst, Inspiration und Ordnung, Leben und Tod, Traum und Wachsein, Handeln und Abwarten … Alles eins. Alles Teil des Ganzen.

Die Fische sind das letzte der 12 Sternzeichen und dieses letzte überschreitet und erweitert die Qualitäten der vorhergehenden 11 Zeichen: Instinkt und Tatkraft des Widders, Stabilität und Sinnlichkeit des Stiers, Intellekt und Neugier der Zwillinge, Familienverbundenheit und Zärtlichkeit des Krebses, Kreativität und Kindlichkeit des Löwen, Ordnungssinn und Vernunft der Jungfrau, Charme und Diplomatie der Waage, Intensität und Mut des Skorpions, Reiselust und Optimismus des Schützen, Ehrgeiz und Tapferkeit des Steinbocks und auch den Fortschrittsgeist und die Nonkonformität des Wassermanns.

Das ist VIEL. Die Fische umfassen so Vieles und können über alles Kleine hinausweisen, indem sie sagen: diese zahllosen Aspekte des Lebens sind noch lange nicht alles, und in Wahrheit geht es doch um die Seele. Um Erlösung, Erleuchtung, um Heilung von allem Schmerz, um Ganzheit, um endlosen Frieden, endlose Freiheit. Aaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhh! Klingt gut oder!

Das Symbol der Fische sind 2 in entgegengesetzte Richtungen schwimmende Figuren, die mit einem goldenen Band zusammengehalten werden, wie diese Form )-( Dieses Symbol sagt: Beide Richtungen gehören zusammen, innen und außen, Wachen und Träumen, mental und emotional sind eins. Oft scheinen diese beiden Seiten sich zu widersprechen und das ist es, was wir von den Fischen lernen können: Beides zusammenzuführen. Synthese. Magie.

Wie geht das? Manchmal einfach mit einem Blick von etwas weiter weg. Einen Schritt zurücktreten und nochmal neu schauen. Manchmal aber auch hilft es, die Sache ruhen zu lassen und zu träumen, zu malen, draußen zu sein und das bewusste Denken zu dem Thema auszuklammern. Oder den Weg durch die Gefühle zu gehen: Reden, weinen, trauern, lachen, tanzen, singen, Musik machen und rauslassen, was rauswill, egal wie laut, leise, schön, hässlich, einfach sein lassen. Das ist natürlich Übungssache.

Und natürlich ist Kunst immer ein großartiger Weg, dieses goldene Band zu erschaffen. Kunst transformiert Erfahrungen zu etwas Neuem, und sie verbindet verschiedene Ebenen der Erfahrung. Genauso auch bringt sie intuitives Wissen in die physische Welt. Diese Funktion erfüllen auch Yoga, andere Arten von Körperarbeit, Meditation, und natürlich Tanz, Musik, Gesang, …

Was noch? Die Fische wollen uns mitfühlend, liebevoll und anteilnehmend. Auch wenn es nicht immer die richtige Reaktion oder Aktion sein kann, liebevoll zu nicken und zu sagen, „ja, verstehe ich, dass es dir so geht“ – es gibt dennoch viele Momente, in denen genau das helfen kann, sich von irgendwelchen argumentativen Desastern zu lösen und einfach mit dem Herz zu denken, das meistens, ja: Verständnis und Liebe hat. Schon toll, so ein Herz. Macht einen auch unabhängiger.

Argumentieren ist kurzzeitig vielleicht mal erfolgreich, aber wenn es um Leben und Tod und Liebe und Familie und Lebensziele geht, helfen Argumente und Gründe nicht weiter. It´s too REAL to be discussed. LIFE is too real to be discussed. Es will gelebt, gefühlt, geatmet werden. Nur dann fühlt es sich echt an.

Die Fische wissen auch, dass Reden eigentlich Unsinn ist. Dass am Ende alles, was wichtig ist, bleibt und dass wir mit ungeduldigen Menschen-Herzen nicht weiterkommen, sondern dann wachsen, wenn wir Zugang zu dieser Weisheit und Geduld aufbauen, die alles in sich trägt. Ja: Weisheit, die alles in sich trägt, das sind die Fische. Und wir haben diese Weisheit in uns.

Genau wie den Ozean, aus dem alles kommt und in den alles fließt. Überhaupt Fließen: Das ist der Fische-Lebensstil: Nicht widerstehen, sondern mit dem Strom fließen, keine Kraft aufwenden, um zu kämpfen, sondern gleich an das Jetzt anschmiegen und getragen werden. Wie eben schon gesagt, dies soll kein Plädoyer für Teilnahmslosigkeit sein, sondern im Gegenteil eine Inspiration dazu, in den Momenten, in denen wir zu Hektik oder Nervosität neigen, Schweißausbrüche oder Angstgefühle bekommen, still zu werden oder innerlich einen Gang zurück schalten. Sich selbst Mitgefühl zukommen lassen und sagen: Ok, was brauche ich denn jetzt, um mich wieder gut zu fühlen? Was wünscht sich mein kleines pochendes Herz denn gerade? Vor was fürchtet es sich auf einmal?

Es ist ja nicht so, dass es keine echten Anlässe für Angstgefühle und Schweißausbrüche geben würde. Nur sind die ja meist weniger eine wirkliche Hilfe als eher ein Indikator für Unwohlsein, aus dem Gleichgewicht sein, nicht mit den eigenen Befdürfnissen zusammengehen… Und da kommen doch die Fische ins Spiel: Pffffffffffffffffffff, Luft raus, mal auf den Boden legen, oder an einen Baum lehnen oder in der Nacht am Fenster stehen und dem Regen zuhören … Oder auch laut singend duschen.

Dann gibt es auch Momente, in denen es eine große Erleichterung ist, sich vorzustellen, wie dieser Augenblick in 10 oder auch 2 Jahren aussieht, ob wir uns überhaupt daran erinnern werden, und das legt nahe, dass es eigentlich überhaupt nix Großes ist, was uns gerade so beschäftigt. Und wenn doch, dann bringt diese neue Perspektive auf jeden Fall eine andere Haltung, mit der wir uns der Situation nähern können. Eine ruhigere, erfahrene und liebevolle Haltung, aus der heraus keine Kurzschluss-Handlungen gemacht werden müssen. Stattdessen können wir in dem Wissen um unsere Bedürfnisse und Begabungen immer die in dem Moment richtig erscheinende Wahl treffen. Auch das ist Fische-Weisheit: Langfristig auf die Dinge sehen und dabei nicht auf materielle oder statusgebundene Aspekte fixiert sein, sondern spüren, was Herz und Bauchgefühl sagen. Herz und Bauch sind immer ein paar Lichtjahre weiter vorne als der Verstand. Es lohnt sich ganz extrem, sich die Zeit zu nehmen, bis ein kristallklares Bauch-Ja oder Bauch-Nein hervorsprudelt, und dann geht alles andere wie von selbst.

Ich bin übrigens auch für Selbstgespräche. Weil sie ganz gut darin sind, unsere selbstkritischen, total sinnlosen Gedanken auffliegen zu lassen. Und genau so gut kann man mit laut ausgesprochenen, an sich selbst gerichteten Worten sich selbst ein positives Statement machen und eine freundliche Art der inneren Kommunkation etablieren. Da man sowieso den ganzen Tag Sachen denkt oder innerlich mit sich redet, macht es einen großen Unterschied, ob diese Worte und Gedanken liebevoll oder destruktiv sind. Natürlich wäre es das beste, wir lernen, gar nicht mehr zu denken, und Worte und Bewertungen komplett in die Wüste zu schicken. Den Luxus der Freiheit, der Stille im Inneren. Solange wir da aber nicht sind, bin ich dafür, nett mit sich selbst zu reden. Radikal nett! Radikal liebevoll! Radikal lächelnd. Genau.

Ich wünsche Euch ganz viel Verbindung zu der großen endlosen Liebesquelle in Eurem Herzen, und viele erfüllende Momente des Zusammenseins mit allen möglichen Menschen, Tieren und Bäumen und Bergen, Wiesen und Häusern und Blumen … Macht es Euch so süß und liebevoll wie es nur geht! Es gibt kein Ende. Endlose ozeanweite und universenumspannende Liebe. For real.

Und dann noch ganz viel Liebe von mir obendrauf,

Eure Luisa

Es geht auch einfach

Heute war ein Tag, an dem die Welt für mich ganz einfach und richtig aussah. Alles Sinnvolle und Praktische hat sich leicht wie nebenher erledigt, so dass es sich gar nicht wie ein ganzer Tag angefühlt hat – eher wie ein kurzer Ausflug. Jetzt ist es mitten in der Nacht und ich frage mich, was ich Euch zu dem Jungfrau-Vollmond erzählen will.

Vor allem das: Er steht für einen praktischen, einfachen, vernünftigen Zugang zu den Dingen. Da der Vollmond immer den Höhepunkt einer Entwicklung anzeigt, der zu Neumond begann, ist es nützlich, zu schauen, wo wir uns vor zwei Wochen, am 19.2. befunden haben. In Fülle, Freude und Zufriedenheit? In umkämpftem Gebiet, in Trauer? In Unentschlossenheit oder Hingabe an etwas Schönes? In Bearbeitung eines bestimmten Themas? Im Urlaub?

Jedenfalls erinnere ich mich, eine Tasche voll Kleider ausgemistet, ein Horoskopauftrag erfüllt und das Dokument abgeschickt, einen Leopardenmusterrock getragen – der nur an bestimmten Tagen von besonderer Feierlichkeit  ausgepackt wird – und wegen einer braindead situation vor dem Bildschirm das Haus verlassen zu haben, um einen Spaziergang auf dem Feld zu machen, der mein Gedankenwerk wieder ins Fließen brachte, so dass ich im Cafe viele Ideen einfangen konnte. Und eine euphorische Nachricht auf fb zu dem Eintritt der Sonne in das Zeichen der Fische habe ich geschrieben. Gehüllt in Zartheit, Weichheit, und ganz leise, so war dieser Tag…

Das war meine Version, kurz gesagt. Wie war Eure? Gab es Euphorie? Ausmisten? Ganz anderes? Jetzt sind wir am Ende der Mond-Wachstums angelangt und haben die Chance, alles, was auf dem Weg passiert ist, auf dem kurzen und doch langen Weg der letzten beiden Wochen, zusammenzubringen und als Ganzes zu betrachten:

Was bin ich in den letzten 2 Wochen geworden? Wohin hat mich mein Leben geführt? Welche Dinge habe ich gesehen, genossen, erkannt?

Das Schöne an der Jungfrau ist ihre Klarheit und Systematik. Darin entwickelt sie auch die kreativen Impulse des Löwen (Vollmond im Löwen war am 3.2., siehe Eintrag Love, love love!) weiter und sorgt dafür, dass sie zu etwas Brauchbarem, Sinnvollem, Ganzen werden, das Struktur und Anfang und Ende hat. Die Jungfrau feilt die Kanten ab, so dass wir am Ende tatsächlich ein benutzbares Möbelstück haben, statt eines exzentrischen Holzhaufens.

Wer Jungfrau-Anteile im Horoskop hat, kennt wahrscheinlich diese Situationen: Man arbeitet an etwas, das man gut kann, worin man Expertin ist. Trotzdem gibt es eine innere Stimme, die immer eine Anspruch-Haltung ausdrückt, weitertreibt und sagt: Nein, so ist es noch nicht gut. Nee, dieses hier muss noch anders werden. Die eine Stelle klingt lächerlich/ Diese Suppe ist nicht perfekt gewürzt/ Hier müsste der Stoff anders genäht werden, etc.

Das sind die entwicklungsbedürftigen Erscheinungsformen von Jungfrau: Overdoing it mit Kritik, Überexaktheit, dämonischem Perfektionismus. Sich viel zu selten löwisch loben und zelebrieren, Goldglitzer über sich selbst schütten oder sich zu einem Riesenstück Kuchen einladen, sondern vielmehr sehr oft in dem Leistungs-Denken und Pflichtbewusstsein wie hinter einer harten Schulbank sitzen – das ist die herausfordernde Seite der Jungfrau-Eigenschaften.

Was kann da helfen? Das Gegenteil, das im Tierkreis und im Jahreslauf direkt gegenüber liegende Zeichen: Die Fische. Sie sind im anderen Extrem zu Hause – in der Weite des Universums, in Musik, in Tanz, in Verbindung mit der Natur, allem, was groß und weit und voller Energie ist. Diese andere Perspektive bringt der Jungfrau im besten Fall Erleichtung, Aufatmen, sich mit einem Mal entspannende Nackenmuskeln. Sie ist ihr metaphysischer Gegenpart, ihre Medizin.

Aber die Jungfrau kann sich auch mit ihren eigenen Gaben heilen: Mit dem fantastischen Detail-Blick, der eine schöne und kostbare Gabe ist. Jungfrau-Anteile im Horoskop bescheren einem Menschen diese Fähigkeit, jeden noch so kleinen Tippfehler auf einer Seite sofort zu entdecken, genauso fällt ihnen ein Ungleichgewicht in jeglicher Einrichtung instinktiv auf, oder ein etwas ungleichmäßiger Lidstrich, aber dann wieder sind sie auch für die göttlichen Details offen, was sehr viel Glück freisetzen kann: Wir finden einen Marienkäfer auf einem Baumstamm, eine kleine Raupe mitten in einem Gewirr allergrünster Pflanzen, oder vielleicht auch eine vermisste Winzigkeit irgendwo auf dem Boden.

Eine andere Quelle der Freude in Jungfrau-Wahrnehmung ist Gesundheit, gutes Essen, Bewegung, frische Luft, Reinheit, oder Rawfood, Smoothies… Jungfrau-Stil ist puristisch und schlicht, eher zu wenig als zu viele Farben und eher der Duft nach frischem Heu als ein Parfüm. – Bei unserem Stadtleben mit Tausenden von Gerüchen, so viel Weißmehl- & Zucker- und anderen Müllprodukten vor unseren Augen, ganz jämmerlich wenig Heu und auch wenig Schlichtheit tut ein Jungfrau-Vollmond bestimmt ganz gut!

Lasst uns auf all das Reine, Klare, die frische Luft, einen Garten, einen Vogel, den Himmel, einen Brokkoli oder einen Rotkohl schauen, lasst uns durch die Details die Freude über das große Ganze wiederfinden: In den ganz kleinen Dingen kann man sehen, dass die Welt einfach und richtig ist, und vielleicht am richtigsten da ist, wo sie einfach ist. Oder so.

Mit all unseren kritik-nörgelnden Stimmen, Fehlersuch-Blicken und unserem so selten lockerlassendem inneren Hyperanspruch: Wir haben immer auch den herrlich praktischen, geradeaus gerichteten Jungfraublick im Rucksack, der, wann immer Bedarf ist, ausgepackt werden kann und der wie ein Schraubenzieher die Sache so schnell regelt, dass man es kaum glauben kann.

Auf ein super praktisch geschraubtes, sich selbst aufräumendes und schön auf das Wesentliche fokussierte Wochenende! Genießt frische Luft, feinen Regen und den nahenden Frühling!

Love, love, love!

Willkommen in der umhüllenden Wärme von schimmerndem Gold, glasklarer Intuition und glühender Zuversicht: Der Löwe ist da. Mit sandfarbener Mähne, kraftvollen Tatzen mit Krallen und einem geschmeidigen Raubkatzenkörper, der springen und klettern, sprinten und faulenzen kann. Und brüllen.

Heute ist Vollmond im Feuerzeichen Löwe. Es geht ums Herz, es geht um Spaß und Spielen, um Basteln, Malen, Tanzen und Singen. All diese Dinge kommen vom Herzen und sie heilen das Herz auf wunderbare Art.

Natürlich machen wir diese Herzenstaten viel zu selten. Ich denke schon seit Tagen, dass ich meinen kleinen Block zücken möchte und bunte Stifte in die Hand nehmen will, um zu schauen, wo der Moment mich hinweht. Dieses Bedürfnis, nicht zu denken, nicht zu planen, sondern zu lauschen oder zu fühlen, ohne sich festzulegen.

Der Löwe sagt auch: Denke nicht an Verpflichtungen, an morgen oder später. Sei zu Hause im Hier und Jetzt, für dich, für die Kreativität und für deine Schöpfungen, deine Kinder und dein eigenes Kind in dir. Deine Kindlichkeit.

Wer Zugang zu den Löwe-Qualitäten findet, kann auch darüber stolpern, was sich innerlich diesem kindlichen Gefühl entgegenstellt, – Ängste, Unsicherheiten, oder tatsächliche Erfahrungen aus der Kindheit, die unsere Spiel-Lust und unser Löwenkinder-Dasein gehemmt haben.

Der Weg durch diese Gefühle heißt immer: Mit dem Herzen. Das Herz merkt sich alles und weist uns die Schritte, diese Vergangenheits-Gefühle zu bewegen. Das Herz weiß, ob wir Zeit mit einem Freund brauchen oder Zeit zum Weinen, oder beides, oder ob wir einen Spaziergang oder einen Kinoabend genießen können, um wieder innerlich Raum zu gewinnen. Vielleicht sagt es auch, Feiern! Verreisen! Oder Kinderbücher lesen …

Außer der Versammlung von Mond und Jupiter im Zeichen Löwe – zusammen ein goldenes Spektakel an Feuer, Freude, Kreativität und Genuss – treffen sich außerdem gleich drei Planeten im Wasserzeichen Fische. Diese drei sind Venus und Mars sowie Neptun. Sie lenken den Blick auf alles Tiefe, Gefühlvolle, Mitfühlende, Liebevolle, Verletzliche, Inspirierte, und alles, was uns mit der ganzen Welt verbunden sein lässt.

Die Fische sind die Zartheit selbst, sie sind durchscheinende Wesen, fließend und beweglich, unstet und telepathisch. Sie können diesem weit verbreiteten Gefühl der Getrenntheit vom Leben, der Isolation vom Fließen und Klingen die Gewissheit entgegen setzen, dass wir schon immer alle eins waren und schon immer dazu da, um anderen nah zu sein und liebevoll zu begegnen, schon immer verbunden mit dem Universum, mit Klang, mit Farbe, mit allem.

Das ist ein heilsamer und irgendwie sehr aktueller Gedanke, wichtiger als vieles, mit dem wir sonst unseren Kopf beschäftigen. Es ist vor allem kein Gedanke, sondern ein Gefühl und ein Wissen, das befreiend sein kann in einer Welt, in der die Dinge gerne nach Erscheinung und sichtbarem Wert beurteilt werden. In dem Sinne sind die Fische ein revolutionäres Zeichen: Sie zeigen uns, dass es eine Illusion ist, sich im Leben an das Äußerliche zu halten und an die Bedeutung von Sichtbarem zu glauben. Wenn wir statt dessen unserer Seele und inneren Größe vertrauen, unserem Inneren lauschen, uns auf das Unsichtbare konzentrieren, dann erst können wir das Eigentliche erkennen, es fühlen. Denn erst so kommen wir in Kontakt mit unserem eigentlichen Zentrum.

Wenn heute Abend der Mond voll ist, leuchten durch ihn zwei ganz unterschiedliche Arten von Energie auf: Die Löwenkraft, potenziert durch die Nähe des Mondes zu Jupiter, ganz feuerschnell und instinktiv, und dann die Fische – Stimmung, viel sanfter, zarter und innerlicher. Beide wirken heute und in den nächsten Tagen besonders intensiv, so dass sie uns ein Vehikel bringen, auf dem wir durch diese Februartage reisen können und uns mit seiner Hilfe genau dem zuwenden können, was gerade wichtig ist. Beherzt und kreativ wie der Löwe, gefühlvoll und zart wie die Fische.

Nicht zu vergessen ist der Wassermann, dieses Luftzeichen, in dem die Sonne und der rückwärts wandernde Merkur sich befinden, so dass auch alles Mentale und Gedankliche betont ist. Durch die wie nach innen gerichtete Merkur-Gedanken-Welt sind wir in alldem aber langsamer, weniger produktiv und werden vor allem darin unterstützt, mit uns selbst zu sein statt große Schritte nach außen zu machen. Dieser Merkur sagt: Mach mal langsam. Überleg es dir erst mal in Ruhe, bevor du ja sagst. Oder nein. Lass dir schön Zeit.

Zum Abschluss eine kleine Aussicht auf die nächsten Ereignisse: Merkur beendet seinen Langsamkeitsappell am 12.2. – unsere Gedanken-Taten, Entscheidungen und Worte können dann wieder ein bisschen lostraben, aber finden erst Anfang März zu ihrem richtigen Schwung zurück.

Dann kommt am 18.2. der zweite Neumond in Wassermann, der Dinge eröffnen uns klären kann, die beim ersten Wassermann-Neumond am 20.1. noch offen waren oder nach einer Antwort verlangt haben.

Zuallererst möchte ich euch jetzt aber einen herzvollen LöwenHug schicken und wünsche euch viel Freiheit beim Spielkind sein und Zarte Fische Sein. XOXO (: