Langsam & mutig oder gar nicht

Was für ein spannungsgeladenes Fest.

Lauter Gäste, die unterschiedliche Wünsche haben.

Die Sonne will mit Uranus Explosionen machen, der Mond und Jupiter stehen auf der anderen Seite des Raumes und schauen ein bisschen ängstlich zu, denn sie wollen mit allen friedlich zusammen sein. Sie mögen keine lauten Worte und auch keine wilden Überraschungen.

Sie haben dafür die Vision von einem Raum, in dem alle sich mögen und sich das zeigen. Sie wollen auch grundlegende Höflichkeit eingehalten wissen, Begrüßungen, Bedankungen, Erkundigungen, ob etwas für den andern in Orndnung ist, Respekt vor anderen Meinungen, und so weiter.

Urnaus und die Sonne finden diese Vision langweilig und setzen sich darüber hinweg, indem sie machen, was sie wollen. Das macht Uranus sowieso immer, und damit steckt er jetzt gerade die Sonne an.

Die Sonne in Widder ist von alleine schon energiegeladen und macht vor allem das, was sie will. Wenn sie dann aber, wie in diesem Frühling, ganz nah an Uranus heranwandert und beide ihre nach außen gerichtete, sich immer zeigen wollende und ungeduldige, am liebsten immer freie Energie verbinden, dann spürt man das auf der Erde sehr deutlich.

Denn zugleich ist bei Vollmond die andere große Energieversammlung geneu gegenüber, im Zeichen Waage, das Vermittlung und Einigung wünscht. Waage ist zukunftsorientierter und will, dass man sich auch nach der wilden Nacht oder dem Auslandsjahr nocht kennt und begegnet. Das bedeutet für die Waage nichts Spezielles, es ist einfach ihre Art, sich zu verhalten. Sie weiß, dass wir alle verbunden sind und weil sie es weiß, fällt es ihr nicht leicht, Türen zu schlagen oder Nein zu sagen, aus einem Projekt auszusteigen oder eine Freundschaft zu beenden.

Und so wie die Waage irgendwann lernt, Nein zu sagen und zu benennen, was sie nicht mag oder nicht will, lernt auch irgendwann die Widdersonne, Rücksicht zu nehmen und zuzuhören.

Sogar Uranus wird es lernen.

Auch wenn sie jetzt gerade wie aufgedrehte 15jährige in ihrer Ecke der Party stehen und mit großen Augen vielversprechend in den Raum schauen, laut reden, laut lachen und Gläser umschmeißen, auf Füße treten, und einfach aus vollem Herzen Unruhe stiften, während sich Jupiter auf der anderen Seite mit dem Mond peinlich berührt abwendet und wahrscheinlich bald geht.

Nein, Moment! Sie sind schon gegangen. Es war einfach zu laut und ungemütlich.

Ich hab sie eben vor der Tür gesehen, dort brannte eine Kerze und sie hatten sich nochmal Nachtisch geholt, es sah ganz romantisch aus.

Es gibt ja auch noch anere Gäste.

Venus, ganz schüchtern heute, in einem etwas überholten Stil gekleidet, als hätte sie heute eher verträumt ihre Kleider ausgesucht, und man merkt ihr an, dass sie lieber zu Hause wäre. Außerdem nervt es sie, dass Saturn die ganze Zeit so streng rüberguckt, wie ein Vater, der nicht will, dass die Tochter Spaß hat. Das nervt wirklich. Er steht schon eine gnaze Weile so, und je mehr Venus sich abwendet, natürlich ohne es zu offensichtlich zu machen, denn das ist ihr unangenehm, desto mehr rückt Saturn weiter, dass er sie nicht aus dem Blick verliert.

Man bekommt das Gefühl, Venus braucht Urlaub von der Gesellschaft.

Und so ist es. Eigentlich hat sie Bauchschmerzen und will alleine sein. Außerdem tun ihre Füße weh.

In einer Ecke steht auch noch ganz alleine eine Person, die gar keinen Bock auf irgendwelche Gespräche hat. Ähnlich wie Saturn, irgendwie streng, aber weniger autoritär, steht dort der Mondknoten ind Jungfrau.

Er denkt die ganze Zeit darüber nach, wie es sein kann, dass alle vergessen, auf ihren Körper zu achten und einfach maßlos trinken, essen, extrem überdreht sind. Der Mondknoten weiß zwar, dass es jeden Vollmond so ist, alle geraten außer Rand und Band. Ein Naturgesetz.

Aber es scheint, als wäre der Mondknoten jetzt besonders irritiert, weil er jetzt bereits seit eineinhalb Jahren in dieser Phase ist, sich zu fragen, warum alle so unvorsichtig sind und alle immer wieder sachte und manchmal etwas lauter darauf hinweist, wie kostbar ihr Körper ist und wie wichtig Details sind und wie schön es ist, sich vollständig gesund und verantwortlich für das eigene Wohlbefinden zu fühlen – Der Mondknoten ist es einfach ein bisschen leid. Es hören halt nie alle zu.

Er freut sich schon, denn ab Mai darf er in Löwe stehen und uns eineinhalb Jahre lang daran erinnern, kreativ zu sein, unsere eigenen Geschichten zu schreiben, wir selbst zu sein und nur auf unser Herz zu hören.

Aber war da nicht noch jemand?

O ja, Mars! Mars steht lässig an ein Sofa gelehnt und ist ganz bei sich.

Er strahlt tiefe Ruhe, Stierkraft und Erde aus. Das macht ihn für viele interessant, wo sie doch fast alle so überdreht sind und ein bisschen neben sich stehen. Es redet auch gar nicht, er steht nur da. Tanzen, nein, trinken, ein bisschen, er ist irgendwie ein Baum. Ein bisschen ähnlich und mit ihm in einer Art stiller Einverständnis verbunden ist Pluto.

Die beiden sind die einzigen, die nicht ausrasten – wie Sonne und Uranus – oder fliehen müssen, wie Mond und Jupiter vor einer Weile. Wie Venus in ein paar Minuten, wenn ihr Glas leer ist.

Pluto ist wie Mars sehr ruhig. Man könnte sagen, er hat sich im Griff, er weiß, was er ist.

Welches Verhalten ihm steht. Während Uranus und die Sonne weiter abgehen, scheint er abzuwarten. Er ist ein bisschen wie ein gestandener Mann, eine in sich ruhende, sehr charismatische Kraft. Seine Augen wirken tief und wach, aber auch so, als hätten sie Schmerz erlebt.

Pluto ist faszinierender als der Rest.

Mars hat eine Art jugendliche Kraft, die er ausstrahlt. Mit seinem muskulören Körper und dem dunkelgrünen Shirt, aber auch der Wärme, sie von ihm ausgeht, beschäftigt er die anderen Gäste.

Anders als Pluto ist er ein Symbol gesunder Lebenskraft, er ist Stärke, er ist Vitalität.

Seine Wangen sind ein wenig gerötet, er hat keine Augenringe und man hat den Eindruck, er könnte jederzeit einen Handstand, eine intensive Yogaübung oder eine Abfolge von Karateübungen ausführen. Das lauert in ihm, das sieht man ihm an.

Zurück zu dieser magischen Ausstrahlung von Pluto: Während er dem Geschehen ganz leicht gelangweilt zuschaut, dabei in sich ruht, scheint er alles zu durchdringen, in seiner Wahrnehmung findet alles Platz. Er saugt alle Eindrücke auf, registriert sie dabei exakt und verarbeitet sie schnell. Nichts entgeht ihm. Nichts irritiert ihn.

Er ist wie ein Lexikon des Menschseins. Er weiß um die vielfältigen Erscheinungsformen der Emotionen, um die Verhaltensfacetten der Menschen, um ihre Ängste und Zwänge, die in ihrem Unbewussten Richtungen festlegen, ohne dass die meisten sich dessen bewusst sind.

Pluto kennt die Segen und funkelnden, erst spät erkennbaren Schätze, die sich unter der Oberfläche von Lebenskrisen, Trennungen, Krankheiten und großen Veränderungen verbergen. Er weiß, es geht darum, hinzuschauen, nicht lockerzulassen und nicht vor Angst die Augen zuschließen.

Vor allem nicht vor dem eigenen Schmerz, dem eigenen Kranksein, dem eigenen Ohnmachtsgefühl.

Pluto ist weise wie eine Eule, alterslos wie ein Drache, tief wie ein Ozean und unzerstörbar.

Er weiß, wie man unzerstörbar wird. Wir können es machen wie er.

Hinschauen, stehen bleiben, wenn sich ein Abgrund auftut, und beobachten, um zu verstehen.

Pluto weiß, dass all diese hochfliegenden und unglücklich gefärbten Gefühle, alle Vollmonde und Rückläufigkeiten der Planeten dazugehören, und gleichzeitig sind sie nicht alles.

Es gibt etwas Ewiges, darüber hinausgehendes, und das hat Pluto gesehen.

Das ist es, was ihn so faszinierend macht, das ist seine Stärke.

Er hat alles gesehen, er kennt den Tod, er kennt alles, wovor Venus, Mond und Uranus wegrennen wollen. Es kennt die Rückseite des Lebens. Er hat lange dort gelebt.

Wenn wir über die extremen Phasen des Vollmonds und der täglich wechselnden, immer verschieden intensiven planetarischen Spannungen und Verbindungen hinwegsehen wollen, und uns nicht in allen von ihnen verheddern und verlieren wollen, brauchen wir unseren eigenen Pluto.

Wir brauchen die Zeit, Geduld, Ruhe, und den Mut, in die Wunde zu schauen.

Bei ihr zu bleiben, bis sie geheilt ist. Auch wenn es ein Leben lang dauert, auch wenn es Jahre dauert. Pluto bleibt. Es ist wie Drachenblut auf der Haut, wenn man Pluto in sich gefunden hat.

Nichts kann einen jemals mehr zerstören, bedrohen, beängstigen.

Ich wünsche Euch, dass Ihr diese ewige, mutige Kraft in Euch spürt.

Mit frühlingshafter Liebe und Erneuerungsgefühlen,

auf einen weisen, großen und schönen April!

Luisa

Zeit zum Feiern und Vertrauen

Willkommen zum Vollmond des puren Vertrauens. Schütze!

Gestern war einer dieser sehr seltenen Tage, an denen ich keine Motivation zum Schreiben des Blogs hatte.. Weder interessierte es mich, darüber nachzudenken, was ich schreiben könnte, noch hatte ich das Gefühl, irgendetwas über Astrologie lesen zu wollen. Noch weniger fand ich die Idee, mich an den Computer zu setzen, anziehend. Es war ein absolut unkreativer Tag. Nein, ein unkreativer Morgen, Mittag und Abend. In der Nacht kam plötzlich Bewegung.

In der Nacht holte meine Intuition alles nach, wozu sie am Tag noch keine Lust hatte. Sich öffnen für Ideen und Bilder. Das passierte einfach so, oder nein, das passierte, indem ich viel lachte und unastrologische Dinge machte, wie kochen, Bücherregal umräumen, Comics lesen, Fingernägel lackieren, einkaufen und Musik hören.

Nicht in dieser Reihenfolge.

Jedenfalls will ich sagen: Was man sucht, ist so oft etwas, das um die Ecke liegt, aber sich noch versteckt und bereit ist, gefunden zu werden, wenn man ein bisschen extra Zeit vergehen lässt. Nicht drängelt, sondern das Gleis wechselt. Meine Frustration in den ersten Stunden des Tages hatte zugegebenermaßen ein bisschen mit innerem, unzufriedenen Drängeln zu tun. Ich habe mich gefragt, warum mir der Gedanke an das Schreiben keine gute Laune macht, warum ich nicht motiviert schon längst den Blog fertig geschrieben habe und warum ich mich nicht selbst motivieren kann, um diese Aufgabe zu erledigen.

Da aber meine Kreativität ganz entschieden ihre Augen zu hielt und auch noch die Ohren und überhaupt nicht erreichbar war für jegliche innere Diskussion, musste ich woanders hin gehen. Auf das Feld, in den Supermarkt, in die Küche, und spätabends endlich an mein kleines Bücherregal, wo plötzlich alles umgedreht wurde. Mir fiel ein alter Atlas in die Hand, auf dessen Buchdeckel hinten genau die Darstellung des Sonnensystems abgebildet waren, die ich schon lange gesucht hatte (um die Mondphasen zu erklären). Ha! Gute Laune. Das habe ich erst mal ein bisschen auswendig gelernt. Dann fiel mir das nächste Buch in die Hand, eins von Louise Hay, das mir noch viel bessere Laune machte, weil es darum ging, die negative Art, mit sich selbst zu sprechen, zu beenden und sie vorschlug, positiv zu formulieren, was wir haben möchten, vor allem in unseren Gedanken, aber auch laut und am besten singend! *

Also „Ich habe ein wunderschönes Zuhause“ statt „Ich finde meine Wohnung chaotisch“. Davon ausgehen, dass man es schafft und das Gefühl auf diesen Erfolgsmoment oder Erfolgszustand fokussieren. Yes! Das war genau die Botschaft, die für diesen Tag und diese Woche und diese Zeit in meinem Leben wie wohltuende Medizin wirkte. Auch wenn ich das alles schon einmal gelesen hatte und mein Leben mir diese Erfahrung schon oft bestätigt hat: Manchmal braucht man es nochmal schwarz auf weiß.

Und diese Botschaften sind nah dran an dem, was der Schütze uns zeigen möchte:

V E R T R A U E N. Immer. Immer, immer vom Positiven ausgehen. Zuerst auf den Erfolg und das Schöne eines Projekts oder einer Aufgabe schauen. Und möglichst dabei bleiben. Radikal im Geist und im Herzen eine freudige, zuversichtliche Haltung einnehmen und das Energielevel von Erfüllung, Zufriedenheit, Freiheit verströmen, in sich selbst und in die Welt.

Woah. Danke, dass ich mich vor dieses Bücherregal gesetzt habe. Danke, dass ich den Tag über lauter andere kleine Tätigkeiten verfolgt habe, in dem ratlosen, aber klaren Wissen, nichts forcieren zu können, wenn es um meine entschiedene und heißgeliebte Kreativität geht. Danke, dass eine liebe Person meiner Schwester dieses Buch geschenkt und meine Schwester es dann mir geschenkt hat. Danke, dass ich trotz meiner Müdigkeit noch diese kleine Buchregal-Räumaktion gemacht habe und dabei alles in meine Hände fiel, was ich brauchte, um meinen inneren Weg zum Blogschreiben frei zu räumen und auch, um den Schütze-Vollmond-Vibe treffend beschreiben können.

Auf einmal war ich friedlich und freute mich auf das Schreiben, das wegen dieser Geschichte bis heute vormittag warten musste. Oder besser, es wollte warten. Das ist auch so eine Sache, Kreatvität ist zwar etwas, was man trainieren und verstärken kann, wie eines Muskel, aber nichts, was durch mehrere Schichten von Frustration oder Plänen und körperliche Müdigkeit oder Krankheit hindurch lostanzen wird. Das wäre Überforderung. Es braucht den richtigen Zeitpunkt. Das ist keine Ausrede, sondern meine Beobachtung.

Das Zeichen Schütze ist dieses Jahr besonders hervorgehoben, weil es direkt nacheinander zwei Vollmonde in diesem Zeichen gibt. Wir steigen sozusagen jetzt in eine 29,5 Tage dauernde Schützephase ein. Ein Zug mit Flammen drauf, oder ein rotes Auto oder Flugzeug. Etwas, das schnell vorwärts bewegt, aber auch mal zwischendurch aufgetankt werden muss. Oder repariert. Was jetzt noch neblig und unsicher oder sogar unmöglich wirken kann, wird zum nächsten Vollmond etwas mehr klare Umrisse, Beleuchtung und Ziel bekommen. Es bildet sich eine neue Weite, neue Ziele sammeln sich in unserem Inneren und wir wachsen jeden Tag ein bisschen mutiger in unser Potential mit dieser doppelten Schütze-Verabredung.

Der Schütze lädt uns ein, ehrlich und zuversichtlich und enthusiastisch zu sein. Wie wäre es mit einer inneren oder auch physischen Liste, auf der alles steht, was Enthusiasmus aus Euch kitzelt? So eine habe ich über meinem Küchentisch. Und wenn man diese Liste vor sich hat, schauen, wie man die Zeiten, in denen man all diese Dinge macht, ausweiten kann. Vielleicht sogar in die Arbeit einbauen kann, oder daraus die Arbeit erschaffen kann, die einem das Leben angenehm macht? Parallel dazu die Liste mit allem, was das Gegenteil von Enthusiasmus auslöst – was man aber tun muss. Dann dazu die Aufgabe, die Zeiten, in denen man diese Dinge tut, zu reduzieren. **

Irgendwann besteht das Leben nur noch aus Freuden, wenn man nämlich so gut organisiert ist und so intuitiv handelt und so sehr alles liebt, was man tut, dass alles passt. Und wenn es mal nicht passt – Beispiel bei mir gestern – sich die Zeit nehmen, es a.k.a. die Freude/ die Kreativität/ die Intuition wachsen zu lassen, bis man wieder im Kontakt ist mit dem inneren Brennen.

Damit schicke ich Euch in diesen sonnenbegossenen Sonntag hinaus.

Brennt voller fröhlicher kleiner Funken!

Gebt Euch Zeit zu brennen!

Wachst und blüht, macht alles, was Spaß macht so oft es geht, und macht das, was keinen Spaß macht, so verspielt und lustig wie möglich (Steuererklärung, bürokratische Post, Formulare, Anrufe bei Service-Nummern mit Warteschleifen, Schlangestehen, auf die Bahn warten … aber das ist nur eine kleine Inspiration)!

Viel schwungvolle Liebe und Feuer der positivsten Art für Euch,

xoxo

die astrologin

Literatur:

* „You Can Heal Your Life“ heißt das nützliche Buch dieser mutigen, beeindruckenden Frau.

** Aus dem wunderbaren Buch „The Fire Starter Sessions“ von der Unternehmerin und Schriftstellerin Danielle LaPorte. Es geht darum, dahin zu kommen, genau das zu tun, was man liebt und das, was man liebt, zum Zentrum des Lebens und des Berufs zu machen. Ein extrem motivierendes, ungewöhnlich witzig geschriebenes, praktisches Buch.

Wild und stark und für immer meins.

Willkommen im Abenteuer dieses Vollmonds:

Unendlich große Hingabe, tiefste Leidenschaft und mutige Raubkatzensprünge.

Wir sitzen hier in einem Boot, das unter Wasser reisen kann und sich über Zeit und Raum hinaus bewegt. Dieser Vollmond nimmt uns mit und berührt eine Instanz in uns, die uns weise erinnert: Das Leben kann man nicht kontrollieren. Dieses Wissen um die lebensnotwendige Hingabe an das nicht kalkulierbare, das Chaotische, das Wilde und Freie, das Anarchische und das vollkommen Beglückte in uns ist jetzt hell erleuchtet und wie ein gesundes großes Herz pumpt diese Wildheit in unserem Leben, so dass wir diesen Puls spüren und nicht wegreden oder zur Seite schieben können: Es ist da, es ist DA.

Welche Bilder findet ihr für das Wilde, das Unerforschte in euch, das Große, das Machtvolle?

In der Tradition gibt den Phönix, den aus seiner eigenen Asche auferstehenden Vogel (der bei Dumbledore wohnt). Oder die Schlange, die verknüpft ist mit sexueller Energie, aber auch mit dem Ursprung der Welt und der Einheit von Anfang und Ende, genau wie mit der Kraft des Skorpions, sich neu zu erschaffen, wie die Schlange es mit ihrer Häutung tut. Andere Tiere, die oft mit dem Skorpion, mit diesem Symbol für unsere innere, fruchtbare Dunkelheit und Macht, unser tiefes Wissen und unsere stärksten Gefühle verbunden werden, sind Panther, Krokodil, Hai, Tintenfisch, Geier, Hyäne, Spinnen, Echsen. Auch Drachen. All das sind geballte Kräfte der Zerstörung, des Angriffs, des Kampfes. Ebenso große Kräfte der Regeneration (die nachrückenden Zahnreihen des Hais und die Fähigkeit des Geiers, aus Aas Nährstoffe zu machen, die heilende Wirkung des Drachenblutes).

Es gibt in uns etwas Großes, etwas mindestens Panther-Hai-Schlangen-Drachen-Großes, das in unserem Alltag auf die Bühne will. Ja, unbedingt! Wenn es nicht darf, und ES hat auf jeden Fall entweder ein starkes Gift oder scharfe Zähne und Krallen, dann wird es bitter, gärt, wird sauer, und macht uns richtig krank. Isst uns auf, von innen. Und dann meistens auch andere, unsere Familie, unsere Beziehung, unseren Arbeitsplatz. Unseren Körper sowieso. Skorpionische Prozesse sind nicht nur nicht diplomatisch, nicht leicht und nicht nebensächlich. Es geht immer um das Ganze, um etwas Essentielles.

Zum Beispiel? Eine tiefe Verlustangst, die vielleicht aus einer schmerzhaften Erfahrung in der Kindheit kommt. Zeigt sich später vielleicht in der Angst, sich einem Partner zugehörig zu fühlen, so dass man sich in Affären flüchtet. – Oder ein ziependes Misstrauen, ein verschlossenes Herz, ein alter, vergorener Groll, der in fiesen kleinen Sprüchen herausschießt, weil es (noch) nicht anders geht. – Vielleicht ist es auch die Verdrängung, selbst so eine Wunde im Herzen zu tragen, die macht, dass wir auf andere zeigen, die schlechter, kranker, kaputter oder „böser“ als wir sind.

Auf jeden Fall braucht all das von uns nichts anderes als Verständnis, Zeit, Aufmerksamkeit. All das Bittere kann verwandelt werden. Das ist Skorpionmagie: Die Alchemie der Verwandlung. Man nimmt etwas Stumpfes und verzaubert es in helles Gold.

All die Angst kann behutsam und über lange Zeiträume hinweg aus unserem System gespült werden, all die selbstzerstörerischen Gewohnheiten können gehen, wenn wir uns ihnen stellen und alle Lebenskrisen führen zu einer neuen Intensität und Schönheit des Lebens, wenn wir es uns erlauben, neu geboren zu werden.

Nichts ist unbeweglich. Nichts ist dazu da, um unbeweglich zu sein. Wenn wir viel Skorpionenergie in uns haben, dann fällt es uns schwer, Dinge einfach passieren zu lassen, voller Vertrauen und Liebe in unsere Umgebung, in unsere Familienmitglieder, Freundinnen, Arbeitskolleginnen und überhaupt in die Menschen. Dann wollen wir alles formen, bestimmen, leiten, beurteilen und kontrollieren, wollen alles wissen, verstehen; niemals auch nur den Funken von Unbeholfenheit zeigen, und dabei sind wir angespannt bis zum Zerreißen, autsch.

Wenn wir solche Plutonier sind, d. h. Menschen mit einem starkes Pluto (der Planeten- Repräsentant des Zeichens Skorpion) in unserem Horoskop, dann hat das einen guten Grund und nichts damit zu tun, dass wir schlechter, dunkler oder bitterer sind als andere. Wie gesagt zeigt dieser Planet/ seine starke Präsenz im Horoskop auf eine Erfahrung, eine vielleicht generationenübergreifende Geschichte der Familie oder eine bestimmte, vermutlich schwierige Situation für das Kind.

Aus dieser Situation bastelt sich das Kind die Welt, und so entstehen Dinge wie Schuldgefühle (wenn es z B für die Eltern sorgen musste, statt dass es umsorgt wurde), oder Scham (wenn bestimmte Themen nie besprochen wurden oder schon die Eltern/ Großeltern in Furcht vor dem Tabu lebten), oder Rachegefühle und tiefe, verschluckte Wut (wenn es immer wieder ungerechte Situationen erlebte und sich ohnmächtig fühlte). Später könnte daraus entstehen: Kontaktabbrüche, Krisen und heftige Konfrontationen. Der Schmerz geht nicht weg, wenn man ihn durch das ganze Leben trägt. Er wird schwerer und dichter.

Das sind nur grobe Beispiele. Mir ist hier nur wichtig, zu entmystifizieren, was immer um den Skorpion herumgewabert wird, und zu benennen, was der Grund für all das Skorpionhafte in uns ist: Schmerzhafte Erfahrungen. Der frühe Verlust einer wichtigen Person, die Trauer um jemand Verstorbenen, Trauer über eine kranke oder ferne Person in der Familie, Ohnmacht angesichts einer als sehr ungerecht empfundenen Situation, Verlassenwerden von einem Elternteil, die Bedrohung durch Autorität oder Gewalt eines Elternteils, für ein Kind überfordernde Erfahrungen mit Depression, Alkoholismus, psychischen Krankheiten in der Familie …

Das Kind wird Schuldgefühle, Scham, ein starkes Kontrollbedürfnis, Rachegefühle, Misstrauen, Ängste und anderes spüren. Es wird seine Gefühle gut verbergen lernen und später oft für „cool“ oder souverän gehalten werden, was eine skorpionische Überlebensstrategie ist. Auch wenn nach außen alles ruhig ist, wird innen ein Orkan toben oder ein Erdbeben stattfinden. Diese gewaltige innere Dynamik und verborgene Stärke fühlt sich an wie der Stachel (Symbol des Skorpions) oder die scharfen Zähnen oder das tödliche Gift: Eine zerstörerische, sehr schmerzhafte Kraft in der Persönlichkeit, die erlöst werden will.

Die Herausforderung besteht darin, aus diesen Gefühlen, diesem wahrhaft bedrohlichen und tonnenschweren Riesengebirge an Gefühlen, etwas NEUES zu machen. Etwas Neues aus dem Alten erschaffen, ein kreativer, mutiger, tapferer Akt.

Und es ist erst mal nicht selbstverständlich, kreativ und mutig zu sein, wenn man unter so herben Bedingungen Kind gewesen ist. Man fühlt sich ungenügend, falsch, nicht gesehen, nicht geliebt und sucht nach Erklärungen, sucht sich einen Weg durch das Dickicht.

Wenn wir aber an den Punkt kommen, dass wir sehen, wie wir uns dabei verletzen, dann haben wir die Wahl, etwas anders zu machen. Sobald wir dieses schwere Gepäck identifizieren, sind wir nicht mehr Trägerinnen seines Gewichts, sondern lernen es kennen, werden Expertinnen unserer eigenen Dunkelheit.

Dann geht ein Licht an und wir sehen vielleicht einen Weg, wo vorher nur diffuser Nebel war. Oder wir hören von einer Therapeutin, die nicht jahrelang jede Woche ein Treffen machen will, sondern anders und effizienter arbeitet. Oder wir sprechen mit einer Bekannten und erfahren, dass unsere so verbitterte Nachbarin plötzlich Yoga macht und singt. Was weiß ich, alles ist möglich. Der Weg kann jede Sekunde beginnen. Er ist immer da.

Dieser Vollmond beschenkt uns mit der Untersee-Reise, auf der wir vielleicht Haie, Tintenfische oder andere riesige eigenartige Wesen treffen, und das ist eine große Sache. Vielleicht finden wir ein Bild, das uns hilft, diese scharfen Zähne oder Krallen liebzugewinnen. Einfach gut zu finden!

Denn jeder Planet, den wir im Horoskop haben (wir haben 10), steht für eine wichtige Energie in unserer Persönlichkeit, die nicht so sehr will wie Anerkennung von uns. Wenn wir die „unschöne“, die zu haarige, zu giftige, zu große Energie in uns (repräsentiert durch Pluto) permanent wegtreten, IH, du bist eklig! rufen, dann wird sie nicht verschwinden, sondern umso lauter und massiver wiederkommen, vielleicht in Träumen oder in Begegnungen oder in den Worten unseres Gegenübers.

Irgendwo hat jede von uns einen Pluto, eine Skorpionkraft, die singen, tanzen, leuchten will. Die will, dass unsere Freunde sie kennen lernen, darf ich vorstellen? Ein Tintenfisch mit Mikro, der ein trauriges Gedicht rezitiert, und sich danach schüchtern verbeugt, ein Hai mit rosa Kleid und in Tränen, der eine Umarmung will, ein wetterndes Krokodil mit Hut und Goldkette, das sauer ist wegen eines ungeschickten Wortes von gestern. Ein sentimental schunkelnder Geier (ich denke an König der Löwen), und wie wäre es mit einem glitzerbesprenkeltem, grinsendern Panther? Einer Vogelspinne mit E-Gitarre, einer voller Inbrunst Schlagzeug spielende Fledermaus? Oder ein hüpfendes Skelett?

Die wollen alle Spaß haben. Fette Herausforderung in unserer Kultur, an jede von uns. Ist aber trotzdem möglich, und wozu sonst sollte man leben, wenn man solche Reisen verschmäht, die jede Faser von uns aufwecken und bewegen? Und was für einen Spaß WIR haben werden, wenn wir ihn den Spinnen, Panthern, Haien und Krokodilen in uns geben! Ich bin wirklich von ganzem Herzen gespannt darauf. Am liebsten würde ich eine Skorpionparty machen.

Da wir genau so viel Licht haben, wie wir Mut haben, zu unserem Pluto zu stehen, habe ich diese schöne Ansage von Panache Desai (3.5.2015, Facebookseite) ausgesucht:

Don´t curb your luminosity in order to make others feel comfortable in their mediocrity.

BE YOU!