Langsam & mutig oder gar nicht

Was für ein spannungsgeladenes Fest. Lauter Gäste, die unterschiedliche Wünsche haben. Die Sonne will mit Uranus Explosionen machen, der Mond und Jupiter stehen auf der anderen Seite des Raumes und schauen ein bisschen ängstlich zu, denn sie wollen mit allen … Weiterlesen

Landing time

Welcome to the last Full Moon of the Year!
Time to celebrate endings. With love, with gratefulness, with an open Heart.

This Sundays Full Moon in Virgo invites us to become physically strong, to focus on being grounded, make some effort and really do everything we can on a physical level to be our best selves, to be healthy, to be present, to be sober.

This invitation is helpful because we are in a phase of intense Pisces energy.

The Sun is in Pisces – the dreamer, the healer – and also Neptune, Chiron and Mercury.
The dreaming, loving, escapist and blurry part of ouselves is extremely highlighted now.
We need this high dose of Virgo energy that the Full Moon brings to understand how important it is that we come back to earth.

We need to land.
We need to reconnect to our bodies´ needs.
We need to realign with out life purpose, and with our daily life´s needs.
We need to become effective, focused, clear and straight in our minds again.

This Full Moon wants us to respect our healing abilities and our artistic resources.
That´s why it sends us this message: “Get your work done” –

So that we can bring our supersensitive gifts to the 3 D reality.

It wants us to realize how precious we are and how huge the source is that we draw upon for doing our work. The Source is endless. The Source is always at our disposal.
The Source is nonmaterial, just like we are.

Virgo energy wants us to feel the connection to Spirit and use this connection to be of service.

Being of service only works if we are starting to heal ourselves. We need to check in with our own Heart, our own history, our own body before we can do healing work for others.

We need to see our wounds before we can be authentic light workers.

This message is even more important since we have Plutos energy involved. Pluto & the Full Moon are connecting in a harmonious angle.

Pluto energy is healing wisdom itself. Pluto in our Birth chart is showing us what kind of transformational work we are going to do to transform our wounds. It shows us where our hidden power lies. It makes us understand that we are full of resources of all kinds if we respect our story and our wounds and take them as catalysts to grow and heal.

When Pluto is integrated, we are authentic, strong, loving and very aliged with our power. We are strong beyond measure. We are connected to our deepest source, aware of our bright light and connected to the power of our ancestors.

The integration of our Pluto energy is happening through life-long processes of feeling into our deepest emotions, of going through the toughest pain, of working with our fears, wounds and intricate relationships and also doing research about our past and our ancestors history.

Pluto work is deep, challenging and very rewarding. Nothing for people who look for a fast reward. It takes time, lots of energy, most likely lots of tears, dreams, words, experiences of powerlessness, shame, guilt, and anger. There is a lot of work, and there is a lot of pure gold waiting for us in this work.

So when the Full Moon in Virgo and Pluto in Capricorn are meeting in this cooperating way of a 30 degree angle in the sky, we are encouraged in a powerful way to work with our wounds, become strong by feeling into what wants to be healed and by focusing on our practical options on this path.

A lot of gold can be gained when we take this invitation seriously.

The year of 2017 holds many challenges a.k.a. many blessings.

Throughout the whole year, we´ll have a tension playing out between Chiron, our wounded healer, and Saturn, our inner authority. We need to work with our wounds to get through this year, and we are asked to do that because our life needs us strong and whole.

The world needs us strong and whole.

If we are ready and accept the Full Moons invitation to grow, to heal, to get physical on our way in order to become more reliable, more effectively of service, more present for our own needs and the needs of our clients and friends, then we really take on the first step of this year´s growth cycle.

Growth through healing, grounded and compassionate. Essentials for all of us.

So please take the gift of this Virgo Full Moon, allow yourself to make happen what needs to happen in your life right now so that you become taller, brighter, more radiant and grounded.

Allow yourself to actually take the next step on your path of healing your Heart, growing your Heart muscle and becoming an authentic healer of your own needs, wounds, insecurities. Being your own best mother and father.

With Virgo, there is a strong sense of physical transformation in terms of detoxing, respecting your sensitivity to drugs like sugar, alcohol, caffeine, gluten, carbohydrates, nightshades and other `heavy` ingredients.

This is a good time to focus on your physical needs and take seriously what your body says. On a physical level, Virgo is represented by our digestive system. Maybe you realize what food / chemical is tearing you down. I definitely encourage you to listen to your body and experiment with new styles of nutrition. Pure energy. Non toxic energy.

This is a time of letting go of all kinds of addictions, including addictive behaviour that is ruled by past wounds, and of thinking you are powerless. OVER. DONE. Not needed anymore.

Needed:
You, being happy.
You, being self-caring, self-loving.
You, healing your body, with food, movement, love, attention, discipline.
You, healing your life with love, discipline, prayer, movement, art, rituals.
You, healing your work / work place with focus, clarity, awareness & honesty.

You, stepping up to the challenge of being a sensitive person in this world.
You, doing everything you can to support your own growth, healing and success.

So be it.
Sending you hugs and love for your process!

Xxx Luisa

p.s.
* Sunday Full Moon Ritual *

This is the last full Moon of the old year.

On March 20 we have a New Year beginning with the ingress of the Sun in the Spring Sign of Aries. So this Full Moon is a big lovely invitation to shed old skins and empty out everything that is not serving our present happiness.

Full Moon Vibes are intense and magical, they are like a huge wave that can take with it everything that we consciously & lovingly let go.

Take some time to sit down with your journal or some sheets of paper. Let yourself be shown the things you want to leave behind now. Write down everything that comes to your mind, images, feelings, relationship patterns, addictive / wounded behaviour that has an influence on your present life.

It can be one thing but most likely you ´ll be surprised at how much it is. Take your time, enjoy the feeling of it all flowing away, leaving your system already in the process of writing.

With this, you are creating space in your Heart, like your Heart is being transformed, turned around, being born another time.

When you ´re done writing, leave the paper, get up and take some breaths at the window or outdoors. Let the shift of energy happen.

Get back to your paper knowing that the transformation is done. You are free.

Feel the new space that has just entered your life and allow it to settle in. Maybe you want to write down what you want to welcome now. This is good to refocus on the manifesting part of your life.

And then allow it all to process by drinking energized water, tea, by doing stretches, listening to music, sleeping, walking around … ❤

Sending u lots f Light and heart growing Space ❤

Become your new Light

Be welcome to the Eclipse in the sign of our Creative Self, Leo. Being at the center of everything. Ruling our world. Being a Sun. Shining our Light in every direction. Eclipses are a message from the cosmos to let … Weiterlesen

Share your magic light with us

Happy December! Im Monat der Plätzchenbäckereien und großen und kleinen Dinner Parties geht es um wärmende Gemeinsamkeit. Die Sonne im Schütze (bis 20.12.) drückt gut aus, was diese Zeit bedeutet: Mit einem großzügigen Geist die Gemeinsamkeiten zwischen den Menschen wahrnehmen … Weiterlesen

Zur Freiheit. Spielend und singend.

Eclipse! Blitzlicht! Dazu steht Uranus in Verbindung zu diesem hochaktiven Vollmond: Eine hochwirksame Medizin für jegliche Zustände, die dringend aufgehoben und verändert werden müssen. Noch mehr, dieser Mond sagt: Du lebst in Zuständen, die dringend aufgehoben und verändert werden müssen. … Weiterlesen

Himmelsrichtung aktualisieren

Bling! Wieder ein Vollmond, heute einer der mutigen, unvorhersehbaren Sorte. Das ist er natürlich immer – ich meine sie – aber dieses Mal noch ein bisschen mehr. Die volle Mondin steht jetzt im Steinbock, und der ist ein kraftvolles, widerstandsfähiges … Weiterlesen

Liebe + Klarheit = unbesiegbar

O Du liebe Mondfinsternis. Venus – Magic und Saturn – Geduld. Lasst uns durch diese so unterschiedlichen magnetischen Wellen tauchen. Oder noch besser, darüber hinweg springen wie Delfine, die lachenden Helden im Spielen mit dem großen Wasser. Willkommen zu einem … Weiterlesen

Mein Feuer und ich

Aufwachen und Anfangen!

Als hätten wir in einem Raum gesessen, in dem es warm, schummrig und etwas stickig war. Plötzlich kommt jemand, der das Licht anschaltet. Auf einmal blendet es und man denkt: Hey! Das war doch eben viel gemütlicher … Aber eben ist vorbei! Und jetzt ist das Einzige, was wir haben. Das Beste, was wir haben.

Wenn der Mond am Mondtag früh (28.9.) voll ist, steht er im Zeichen Widder. Es ist das Zeichen der Neuanfänge, der Initiativen und der Motivation, etwas zu erreichen. Widder sind gut im Beginnen und Losgehen, im Aufwirbeln und Bewegen. Wir haben alle unseren persönlichen Widder. Gut! Denn die brauchen wir jetzt auch.

An allen Ecken sieht man Erkältungen, Müdigkeit und sowas, Zeichen von Umschwung und Veränderung und den Reaktionen der Menschen auf diese Bewegungen. Wenn wir uns darauf einstellen, dass jeden Herbst – genau wie jeden Frühling – dieselben wankenden und wirbelnden Veränderungen anstehen, kann man vielleicht ein bisschen genauer hingucken, wie man sich selbst in diesen Zeiten mit Stabilität versorgt, mit Wärme, mit Freude. Verankerungen im Leben, die uns resistent und unabhängig von Wind und Licht und Verschiebungen von Temperaturen und Stimmungen machen.

Der Vollmond leuchtet auf all die eben genannten Themen und Fähigkeiten: Von vorne anfangen. Etwas erschaffen, das es nicht gab. Sich motivieren für ein Ziel, das in weiter Ferne liegt. Mit dem eigenen Instinkt in Verbindung sein, immer klar ausgerichtet auf die eigenen Ziele handeln. Überhaupt: Aktiv sein. Nicht warten, nicht denken. Schritt für Schritt weiter gehen. Einfach weiter, weiter. Nicht stehenbleiben.

Diese Woche gibt uns kreative und effektive Möglichkeiten, etwas Stabiles und Strukturiertes aufzubauen. Denn der Mond verbindet sich aufs Angenehmste mit Saturn, dem Planeten der Ausdauer, der langfristigen Ziele, der hohen Ansprüche und der ernsthaften, gründlichen Arbeit. Gemixt mit dem Tag und Nacht aktiven Starkstrom des Widders kommt dabei natürlich viel viel Kraft heraus, die wir in diesen schaukelnden Herbstbeginn-Zeiten gut nutzen können.

Es ist wie eine Schiffsreise über stürmische Meere, bei der es essentiell ist, ein gut vorbereitetes und wasserdichtes Gefährt zu haben, genau wie eine entschlossene und hellwache Person am Steuer und einen Vorrat an Geschichten, Essen, an Wissen. Wir brauchen das Widderfeuer, dessen starken Willen und Unbeirrbarkeit genau wie die saturnisch bedächtige Selbstversorgung durch gutes Essen, warme Kleider, und das Wissen um die eigenen Ressourcen.

Was ist jetzt und hier, zum Widdervollmond, unser Feuer, unser Instinkt, unser Neubeginn? Wer steuert unser schönes Schiff durch den Sturm? Weiß dieses Wesen um seine Kraft, hat sie einen inneren Kompass, einen klaren Instinkt?

Da Neubeginne immer die eine Seite einer Entwicklung sind, deren andere Seite ein Ende ist, hilft es vielleicht mehr, erst einmal nach dem Ausschau zu halten, was sich dem Ende zuneigt, verabschiedet und schon am Verschwinden ist. Was will schon seit längerer Zeit gehen, was drängt sich auf, was klopft hier wieder an, und warum schaue ich nicht genau JETZT mal dorthin? Was lastet seit Monaten auf meinem Herz und wird nicht leichter? Was will ich nicht länger tragen?

Aber auch andersherum kann es funktionieren: Ist jemand Neues auf dem Weg in mein Leben? Gibt es etwas, das ich auf einmal beginne, einfach so, oder weil es mich schon länger beschäftigt? Diese Dinge weisen auch auf Altes, Abgestorbenes hin. Dort, wo ich etwas beginne, lege ich etwas Vergangenes ab, das gehen kann. Wir machen dasselbe wie die Natur: Altes wird fallen gelassen, Neues wird vorbereitet. Wir schaffen Raum für den Winter, ermöglichen Klarheit für das Wachstum von frischer, lebendiger Struktur.

Bei alldem geht es darum, mit sich selbst und dem eigenen Feuer gut verbunden zu bleiben. Das Feuer fragt auch: Was motiviert mich, was bringt mir echte, wärmende Freude, und was macht mich unabhängig? Wie mache ich mich unabhängig?

Wenn wir diese Antworten erkennen, fühlen, schmecken und genießen können, dann wird dieser Herbst ein Fest, bei dem unsere Unabhängigkeit eine wertvolle Ressouce ist, genau wie unsere selbst generierte Wärme: Denn wenn wir uns darauf einlassen, diese Bedürfnisse des Feuers mitzunehmen in den Alltag und immer wieder zu erfüllen, dann werden wir belohnt mit einem knisternden Feuer der Lebensfreude, das Herbsttage wärmt, das morgendliche Nebel vertreibt und das richtig Lust auf die nächsten Schritte macht (auch auf den Winter).

Aber für jetzt und hier: Spielt mit Eurem Feuer, und wärmt Euch an Euren eigenen Funken, folgt Eurem Gespür für das richtige Abenteuer und die jetzt pulsierende Richtung in Eurem Leben. Es blinkt und funkelt, wenn man gut hinschaut.

Genießt Eure Feuer & alles Liebe!

Endlose Räume zum Anprobieren

Eine freundliche Erinnerung: Wir sind hier, um frei zu werden.

Eigentlich waren wir schon immer frei. Genau wie Adler, Schlangen oder Bäume frei sind. Sie sind nicht für jemanden da, sondern für sich, in ihren eigenen Systemen, für ihr eigenes Lebensnetz. Wie der Himmel, oder die Meere. Wir Menschen erleben aber, sobald wir auf die Welt kommen, spätestens mit 3 oder 4 einen Schock, wenn wir auf so herzensferne Dinge wie Verhaltensnormen, Konventionen, Erziehungsinsitutionen treffen. Mit 20 wissen wir vielleicht gar nicht mehr, was wir wollen und können und was für uns der Sinn des Ganzen ist. Das Leben in dieser Welt desorientiert unseren perfekten heiligen Kinder-Instinkt, mit dem wir alle auf die Welt kommen. Was für ein Desaster! Dann verbringen wir das restliche Leben damit, wieder zurück zu finden, dahin wo wir hingehören, und wo wir herkommen:

Spielen. Träumen. Wissen. Lachen. Direkt sein. Vertrauen. Ins Zentrum der Dinge schauen können. Lieben. Erfüllt sein. Kreativität. Geborgenheit. Mit Tieren und Bäumen, mit Sternen und Bergen sprechen. Das Leben als Spiel und Reise, das Leben als Kette von lauter vollkommenen Jetzts. Schillernd und rund, ganz und unabhängig voneinander.

So könnte es sein, werden, wieder und wieder und jeden Tag aufs Neue werden. Wenn wir bereit sind und wach sind. Wenn wir uns trauen, wach zu sein, beweglich zu sein und jede Perle auf der Kette der Jetzts für sich zu sehen, zu schätzen und glücklich damit zu sein.

Noch eine freundliche Erinnerung: Wir sind hier, um wir selbst zu sein.

Den Mut zu haben, genau das zu tun, was wir wollen, was wir mögen und gut finden EGAL was jemand neben uns oder jemand von früher oder eine ruppige innere Zensur dazu meint. Sich in der eigenen Einzigartigkeit zu spüren ist ein wunderbares Erlebnis. Niemand ist zweimal auf der Erde und nichts ist immer gleich. Wir sind hier, um wir selbst zu sein.

Erinnert Ihr Euch an dieses beglückende Gefühl, sich die Freiheit zu geben, man selbst zu sein, besonders wenn man nicht unbedingt von ermutigenden Menschen oder Umständen umgeben ist und dann entgegen der ängstlichen inneren Stimme die Erfahrung macht, dass doch viel mehr oder ganz andere Menschen als erwartet genau das wertschätzen: Die eigene Art, das besondere und einzigartige des eigenen Wesens. Authentizität.

Wenn heute, am Freitag, der Vollmond in Wassermann steht, dem Zeichen der Befreiung, der Umbrüche und plötzlichen Erkenntnisse, dem Zeichen der Verbrüderung und Solidarität, dann ist Saturn, der uns an Pflichten uns selbst gegenüber erinnert, kurz davor, seine Richtung zu wechseln. Das werden wir mindestens genauso deutlich wahrnehmen wie diesen Vollmond, denn Saturn ist seit dem 14. Juni rückwärts gelaufen, entgegen seiner eigentlichen Laufbahn, und das hat viele „raue“ Erfahrungen gebracht: Widerstände, Hemmungen, das Gefühl, viel härter zu arbeiten als sonst und trotzdem nicht so viel zu erreichen, und allgemein eine Stimmung der gedämpften Gefühle.

Vielleicht hat sich diese Saturnphase auch dazu geeignet, nach innen zu gehen und zu verstehen, wo wir uns selbst begrenzen, einsperren oder unterdrücken. Wo schiebe ich etwas zur Seite, was doch wesentlicher Teil meines Lebens ist? Wo tue ich mir selbst weh, indem ich mich kleiner mache oder inkompetenter auftrete, alsich bin? Wo wünsche ich mir Autorität, Stabilität, Erfolg? Wo kann ich das erreichen, in dem ich mich selbst mehr respektiere, mich ernst nehme, mich als oberste Priorität erkenne?

Saturn ist Ernsthaftigkeit, Struktur, Zielstrebigkeit und hohe Ansprüche, genauso ist er Geduld und Wissen um den richtigen Augenblick und um den Wert der Dauer von Prozessen. Saturn ist wichtig, denn ohne ihn hätten wir keine Struktur und keine klaren Linien. Kein Knochengerüst, keine geraden Schritte, keine Schwerkraft. Er ordnet die schwirrende Materie, indem er das Schwere nach unten, das Leichte nach oben ziehen lässt.

In diesen 6 Wochen der Rückläufigkeit von Saturn sind wir dazu gebeten worden, auf dem Weg zur Ganzheit auch das zu integrieren, was bisher unangenehm schien. Auch das ist Teil von uns, auch Ängste und auch alte Wunden sind Teil unserer Geschichte. Oft hängen gerade daran große Mengen unserer Lebenskraft fest, und dann sind wir blockiert, selbst wenn wir scheinbar „funktionieren“ und „ganz normal“ arbeiten gehen. Achtung Achtung, Saturn sieht jedes sorglos oder mit Absicht vergessene Detail, jeden Schleichweg und jeden faulen Kopromiss. Er richtet sein klares Licht auf diesen wackeligen Punkt und sagt, nachdem wir schon dachten, wir hätten das betreffende Kapitel abgeschlossen: Übrigens, guck doch bitte hier nochmal genauer hin, mein Herzchen, dort gibt es Arbeit für dich.

In den letzten Wochen kann sich also für viele so eine nachträgliche Aufgabe gestellt haben, deren Erfüllung sich jetzt dem Ende neigt: Puh! Bald geschafft, wie schön. Und dieser Blitze schleudernde, stürmisch geladene und ganz anders tickende Wassermann-Vollmond bringt dazu die nötige Tatkraft, denn bei Vollmond kann erstens niemand nichts tun, soviel schwirrt in der Luft, und außerdem hilft uns diese radikale Energie dabei, die geduldige Arbeit am Saturnthema mit Schwung abzulegen. Hier, fertig, guck mal! Kann ich jetzt gehen ?

Die Antwort ist immer unterschiedlich. Aber der Schwung, die spontane Motivation, zu niedrig gewordene Decken zu durchstoßen und Neues zu erobern, kann dieses Wochenende ganz bestimmt helfen, nach vorne zu schauen und das Ziel nicht nur zu sehen, sondern den frischen Wind und die neue Perspektive endlich auch zu spüren und zu wissen: Ja, das habe ich ganz alleine geschafft, hier bin ich jetzt endlich angekommen. Wie viel Freude in der Erkenntnis steckt, unabhängig zu sein und alles genau so machen zu können, wie man es möchte, und nicht ein Grad abzuweichen für irgendeinen Kompromiss.

Also, in diesen Tagen wird Saturn sanfter (ab 2. August bewegt er sich wieder in seiner eigentlichen Richtung), der Vollmond rüttelt am Alten, und wie immer bleibt nichts wie es war und nichts ist je irgendwo festgeschrieben. Wie immer ist alles offen, vielleicht sogar noch offener als je zuvor.

Es gibt keine Grenze, wenn Vision und Bauchgefühl, Motivation und Erfahrung, Fokus und Hingabe alle zusammen in einem Boot sitzen, und das ist ein Fest. Wenn das Ganze von Liebe getragen wird, ist sicher, dass die Fahrt ein spannendes Abenteuer wird und Begriffe wie „normal“ und „funktionieren“ weit weg geschleudert werden können. Ohne sie reist es sich so viel flexibler und glücklicher.

Heißen wir die Freiheit willkommen, reisen wir spontan und dennoch geduldig, hellwach und voller Freude! Ich wünsche Euch ganz große innere Räume, wie Ozeane oder Himmel, in denen Ihr Euch frei und zu Hause fühlt, um in genau die Richtung zu wachsen, die sich richtig anfühlt und schon immer richtig war.