Freudengebrüll und Liebe

Ich lade Euch ein, den Löwen kennenzulernen.

Er liegt ruhig und selbstsicher auf der Erde, sein Bauch berührt die Gräser und den von der Sonne gewärmten Boden. Er schaut in die Weite und blinzelt. Er hat nichts zu tun. Das ist wichtig! Seine Mähne umrahmt seinen großem Kopf und machen seinen Anblick beeindruckend. Die Mähne ist seine Krone. Ein Zeichen der Autorität, das ihn von anderen unterscheidet.

Seine Tatzen haben Krallen, aber er jagt nicht. Das ist nicht die Aufgabe des Löwen. Er könnte jagen, aber er hat nicht viel Übung und so liegt er meist einfach unter einem Baum, schaut, blinzelt, träumt, und manchmal muss er natürlich brüllen.

Heute bei Vollmond im Löwen können wir auf ebenso ruhige und selbstsichere und blinzelnde Art durch das Leben gehen. Vielleicht erinnern wir uns, dass manche Tage einfach Löwentage sind, an denen es um nichts anderes geht als darum, unter unserem persönlichen Baum zu liegen und zu träumen.

Vielleicht spüren wir tief im Herzen, dass es an der Zeit ist, zu brüllen. Vor Wut, vor Schmerz, vor Lust. Große Gefühle sind es, die zum Löwen gehören. Es ist nie klein oder grau oder unscheinbar, was der Löwe von sich gibt oder was er will. Es MUSS groß sein und es MUSS romantisch sein.

Beim Löwen geht es auch um Ausdrücke von Schönheit und Pracht. Vielleicht sind wir der grauen, kleinen und bescheidenen Seiten unseres Lebens überdrüssig und wollen ABENTEUER, LIEBE, LEIDENSCHAFT, GEBRÜLL. Warum nicht? Wir lernen ja seit langem, dass man bescheiden, brav, angepasst und „vernünftig“ sein soll. Was Gehirnwäsche ist. Und da kommt so ein Vollmond ganz gut, der einem diese alten, religiös geprägten und angstvollen Glaubenssätze mal so richtig unschmackhaft und absurd erscheinen lässt. Warum verzichten wir denn so bereitwillig wie dressierte Zirkustiere auf die Erfüllung unserer Träume, Spieltriebe, Wünsche, romantischen Phantasien, kreativen Antriebe und kindlichen Freuden?

Vielleicht aus Angst, bestimmt auch durch Erziehung – abschreckenden Beispiele oder Erlebnisse, in denen wir unserem Herz gefolgt sind und dann hingeflogen sind, was weh tat und uns abgehalten hat, weiter spielen und lieben und brüllen zu wollen. Oder aus anderen Gründen.

Es gibt viele.

Der Punkt bei der Verscharrung unserer Löwengefühle ist, wir werden unglücklich wie ein wildes Tier im Käfig. Was uns im Käfig hält, sind Ängste, Traumata, Schmerzen, Trauer, Wut, … und nichts davon tut gut. Denn wenn wir uns als Opfer dieser Erfahrungen oder Gefühle erleben ist es, als würden wir das ganze Leben lang freiwillig mit einem abgetrennten Körperteil rumlaufen und denken, das macht man eben so.

Man macht es eben nicht so. Man macht es, wenn man keinen anderen Weg sieht und nicht weiß, dass es auch anders geht, nämlich frei und glücklich.

Und dafür haben wir den Löwen. Dafür haben wir Löwenmonde, Löwenaszendenten, Löwesonnen, Merkur und Venus und Mars im Löwen und Jupiter und Saturn im Löwen, Löwe im Haus der Berufe und im Haus der Kindheit. Löwen können überall sein.

Löwengefühle zeigen uns, was alles Spaß machen kann. Wie leicht und bunt und verspielt das Leben sein kann.

Wenn wir Löwengefühle in ihrer negativen Version erleben, dann ist es, als würden wir einen kleinen wütenden König in unserem Bauch haben. Der macht aus Eifersucht und Gier und tiefer Unsicherheit heraus bittere Bemerkungen über den Erfolg und das Glück anderer Menschen, murmelt giftig vor sich hin und kann das Leben nie genießen, weil wir diesen König nicht schaffen, zu befreien.

Befreiung ist Transformation. Was wir befreien, ist Ergebnis von Transformation, die immer das absolute Abgeben von Kontrolle verlangt. Wir können nur frei werden, wenn wir uns trauen, etwas Altes abzulegen und etwas Neues kommen zu lassen, in Vertrauen und Liebe, da wir nie wissen können, was kommen wird. Und so soll es sein.

Byron Katie beschrieb diese wunderbare Erkenntnis so:

I constantly live in the graceful state of never having to know before.

Das passt gut zu den kreativen und romantischen und liebesvernarrten und kindlichen Bedürfnissen und Stärken des Löwen. Man kann nur lieben und sein Herz offenbaren und ein Kunstwerk machen, wenn man anerkennt, dass man keine Ahnung hat. Weder weiß man, was die angebetete Person fühlt. Noch ob es gut ist, ihr sein Herz hinzulegen. Weder weiß man, ob am Ende des Projekts ein guter Film entstanden sein wird noch ob irgendjemand unsere verspielten Worte und Gesten aufnehmen und als positiv empinden wird.

Wir wissen nichts davon und darin liegt der Sinn des Spiels. Ja!

Der Löwevollmond ist eine Einladung zu spielen und zu träumen, Herzen zu öffnen und zu lachen.

Lasst es Euch so gut gehen wie ein freies, schönes, starkes Raubtier, das alles darf und nichts muss. Löwenparty, Tigerparty, Jaguarparty. Freiheit und Kreativität und Liebe feiern. Das Leben als konstanten Prozess der Befreiung nutzen und genießen.

Viel Löwenliebe zu Euch!

Xoxo die Astrologin

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s